Im Namen des Erhabenen

Der Startpunkt zum Islam für deutschsprachige Gläubige

Home Forum Suchen Über uns Kontakt Rundmail

Im Chamene'i über die USA

 

 

Imam Khamene'i verurteilt Massaker an wehrlosen Menschen (17.9.2001)

Teheran, 17. September 2001, IRNA - Der oberste Führer der Islamischen Revolution, Imam Ali Khamenei, verdammte Massaker an wehrlosen Menschen, unabhängig in welcher Art und Weise, in seiner Rede am heutigen Montag.

Bei einem Treffen mit seinen Stellvertretern an den Universitäten sagte Imam Khamenei hinsichtlich der Terroristenangriffe in den USA, dass das Ermorden unschuldiger Menschen, ob Muslime oder Christen oder Angehörige anderer Religionen, zu verurteilen ist.

Imam Khamenei sagte: "Das Ermorden von Menschen, egal an welchem Ort und in welcher Art von Waffen, einschließlich Atombomben, Langstreckenraketen, biologischen oder chemischen Waffen, mit Passagier- oder Kampfflugzeugen, durchgeführt von Organisationen, Staaten oder Einzelpersonen ist zu verurteilen."

Der Imam betonte: "Es bedeutet keinen Unterschied, ob ein solches Verbrechen in Hiroschima, Nagasaki, Qana, Sabra, Schattila, Deir Yasin, Bosnien, Kosovo, Irak oder in New York oder Washington stattfindet."

Weiter sagte der Imam: "Die Islamische Republik Iran, aufgebaut auf solchen politischen Grundsätzen, verurteilt jegliche eventuelle militärische Aktion gegen Afghanistan, welche zu einer weiteren menschlichen Unheil führen würde."

Imam Khamenei hob hervor, dass man keine Diskriminierung dabei vornehmen sollte, Massenmorde an menschlichen Wesen zu verurteilen, er sagte: "Warum hat die Welt ihre Augen gegenüber den Verbrechen verschlossen, die von den Zionisten im besetzten Palästina verübt werden? Warum hat sie sich gegenüber einem solchen Unheil schweigsam verhalten?"

Der Imam verwies auf die Bemühungen, die vom Zionistenregime unternommen wurden, um aus den Attentaten in den USA Vorteile zu ziehen, indem sie den Druck auf die Muslime in Palästina verstärkt haben. Er sagte: "In der gegenwärtigen Situation sind die Muslime dazu verpflichtet, ihre Stimme gegen die Verbrechen des Zionistenregimes zu erheben!"

Imam Khamenei betonte, dass die ernstliche Verletzbarkeit der USA hinsichtlich ihrer eigenen inneren Sicherheit nun offenkundig geworden ist und sagte: "Wie kann es sein, dass ein Land, welches beansprucht, der Anführer im "global village" (d.h. im "Dörfchen Welt") zu sein, selbst die gefährlichsten aller Terroristen beherbergt?"

Imam Khamenei sagte, dass eben dieser maßlose Anspruch der Weltmächte die Grundursache für ihren Verlust ist, er fügte hinzu: "Die Ursache für die jüngsten Ereignisse ist die expansionistische Politik der USA in der ganzen Welt, und wenn dieses Land diese Politik abgeschafft hätte und internationale Beziehungen kultiviert hätte, dann hätten sich derartige Probleme und Ereignisse gar nicht erst ereignet."

Der Imam sagte: "Auch heute noch werden die USA ihre Probleme nur noch vergrößern, wenn sie ihre Macht in dieser Region verbreiten, indem sie sich in Pakistan einquartieren und ihre Truppen nach Afghanistan schicken."

Imam Khamenei verwies auf "das Leid des unterdrückten Volkes in Afghanistan während der vergangenen 25 Jahre", er sagte: "Wird dieses muslimische Volk ein weiteres Mal unter dem Joch des Krieges zermalmt, weil ein paar Leute beschuldigt werden, an den Attacken in den USA teilgenommen zu haben, obwohl diese Beschuldigungen noch nicht einmal bewiesen sind?"

Er hob hervor, dass viele Anzeichen darauf hindeuten, dass die Zionisten die Planer und die Lenker der jüngsten Attacken in den USA gewesen sein dürften und sagte: "Die Tatsache, dass ein paar muslimische Namen genannt werden, von denen nicht einmal bekannt ist, wie sie in ein Terroristen-Netzwerk gelangen konnten, kann keine Genehmigung für die Unterdrückung von Muslimen bzw. ein Angriff auf Afghanistan sein."

Imam Khamenei äußerte sein Bedauern über die giftige Propaganda der westlichen Massenmedien über die Muslime und ihre Bemühungen, die Öffentlichkeit gegen sie aufzuwiegeln, er sagte: "Wie könnt Ihr die Muslime anklagen, die auf der Welt, gerade auch in den USA, unterdrückt werden? Und wie könnt Ihr die Anschuldigungen gegen einen einzigen Muslim verallgemeinern, welche noch nicht einmal bewiesen sind?"

Der Imam sagte: "Könnt Ihr alle Juden verurteilen wegen der abscheulichen Verbrechen, welche die Zionisten derzeit gegen das Palästinensische Volk begehen?"

::irna 22:09

Folgendes Abschlussbittgebet Imam Khamene'is zu obiger Rede wurde nachgereicht:

"Oh Herr (Gott), bei Muhammad und seiner Familie, vertiefe Tag für Tag den wahren und leuchtenden Glauben in den Herzen der Menschen in der Welt, wo immer sie sind. Oh Herr, rette die Menschen vor dem Unheil solcher Probleme (wie sie in der Rede geschildert waren). Oh Herr, wende das Unheil gegen die Unheilstifter selbst. Oh Herr nimm die Entrechteten der Welt, wo immer sie sind, in Deinem besonderen Schutz und Hilfsbereich."

Imam Khamene'i: USA reagieren arrogant und hochmütig (26.9.2001)

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Allbarmherzigen

....... Während der letzten zwei drei Wochen, und seitdem die Explosionen in den USA zu weltweiten und internationalen Angelegenheiten geworden sind, haben die Politiker unseres Landes einige gute Standpunkte eingenommen und einige gute Punkte angeführt. Zugleich möchte auch ich einige Punkte erwähnen, um unsere gute Nation davon zu unterrichten, die sich - Gott sei gepriesen - in hoher Bereitschaft befindet.

Der erste Punkt ist, dass das Verhalten und die Äußerungen der US-Regierung und ihrer Politiker in Bezug auf diese Vorfälle äußerst arrogant und hochmütig ist, (pretentious) und dies hält an. Ihre Äußerungen lassen sich nicht mit irgend einer Art Logik messen. Natürlich ist ihr Stolz in schwerer Weise verletzt worden, ihr Sicherheitssystem wurde stark ramponiert - aber das sind keine angemessenen Gründe dafür, sich in ihr arrogantes Image zu flüchten, als bloßer Ausgleich für die erlittene Erniedrigung.

Sie setzen ein sehr erzürntes Gesicht auf, um den Menschen der Welt zu sagen: "Ihr Völker der Welt: Wir sind sauer. Und ihr wagt es besser nicht, etwas zu sagen, was dem widerspricht, was wir sagen. Niemand darf es auch nur wagen, etwas zu sagen, was von dem abweicht, was wir sagen." Sie glauben wirklich, dass sie mit diesen Methoden die unabhängigen Völker, Nationen und Regierungen beiseite drängen können.

Ein Beispiel für das was sie sagen ist, wer immer nicht für uns ist, ist mit den Terroristen. Das ist komplett falsch. Nein, das ist ganz und gar nicht der Fall! Viele stehen auf der Seite der USA und sind dabei noch gefährlicher als die meisten Terroristen der Welt. Heutzutage beherbergt die Regierung Israels die aller gefährlichsten Terroristen. Jene, die diese Regierung anführen, haben persönlich die tragischsten terroristischen Attentate befehligt, und daran teilgenommen. Gerade jetzt verüben sie Terroranschläge, und sie stehen auch an der Seite der USA.

Es stimmt nicht, dass diejenigen an Eurer Seite stehen, nicht zu den Terroristen gehören! Oh nein, das ist nicht der Fall. Die aller widerspenstigsten und schlimmsten Terroristen stehen genau jetzt an Eurer Seite. Das selbe gilt auch auf der anderen Seite. ‚Ein jeder, der nicht mit uns (USA) ist, steht auf der Seite der Terroristen.' Nein, auch das ist nicht richtig. Wir sind nicht auf Eurer Seite, und wir sind auch nicht auf der Seite der Terroristen. (Rufe im Volk: Allahu Akbar, Khamenei ist der Imam, Tod den USA, Tod Israel, ...).

(Kritik an der Behandlung der Muslime durch die USA)

Der zweite Punkt ist, dass sie die allgemeine Stimmung in ihrem Land, von den Momenten gleich nach den Ereignissen an, anti-islamisch angefacht haben. Wie habt Ihr denn in jenen ersten Stunden gleich festgestellt, dass Muslime diese Tat verübt haben. Wenn Euer Nachrichten-Apparatismus schon so mächtig ist, dass sich Radio und Fernsehen in den USA gleich in jenen ersten Stunden so geäußert haben, dass alle überzeugt waren, dies war die Tat von Muslimen, wenn Ihr schon so mächtig in der Beschaffung von Nachrichten seid, warum wart Ihr dann nicht in der Lage, eine derart weit angelegte Operation aufzudecken - die sicherlich Monate, manche sagen Jahre, der Planung benötigt hat? Wie habt Ihr herausgefunden, dass dies Muslime waren?

Sie haben die allgemeine Stimmung derart geschürt, dass die Menschen in den USA Moscheen angegriffen haben, und Muslime, die ein islamisches Erscheinungsbild hatten, angegriffen, erschossen und erstochen haben. Sie waren es, die in den USA und in manchen islamischen Ländern die Stimmung anti-islamisch angeschürt haben.

Der US-Präsident sagte in seiner ersten Rede, dass dies ein ‚Kreuzzug' sei. Kreuzzüge waren die Kriege, die die Europäer entfacht haben, um Beit-ul-Moqaddas (Jerusalem) zu erobern. Diese Kriege dauerten um die 200 Jahre an. Am Ende wurden schließlich Christen und Muslime von siegreichen Muslimen geschlagen, die sie aus der Region hinausgedrängt hatten. ‚Kreuzzug' bedeutet Krieg zwischen Islam und Christentum!

Aus welchem Grund sollte sich ein älterer Politiker derart rücksichtslos und ungehemmt in seiner Rede ausdrücken, wenn er keinerlei schlechte Absichten hegte? Warum haben sie die Muslime der Welt angeklagt, eine terroristische und katastrophale Tat begangen zu haben? Zuerst bringen sie die öffentliche Meinung gegen den Islam auf und dann, von offizieller Seite, erzählen sie dem Volk, man solle die Muslime nicht angreifen. Wie kann so etwas angehen?

Sie haben eine Atmosphäre erzeugt, in der die Muslime und Araber verdammt werden. Sie veröffentlichen arabische und islamische Namen, und Bilder von Leuten mit arabischem Auftreten in ihren Zeitungen. Meinen sie denn, es wäre kein US-Amerikaner oder aus dem Westen, oder niemand mit westlichen Namen unter denen, die das verbrochen haben? Warum haben sie nicht solche Namen veröffentlicht? Zuerst schaffen sie eine solche Stimmung, dann weisen sie die Leute an, die Muslime nicht anzugreifen, und dann sagen sie auch noch, die Muslime seien gut. Kann das denn möglich sein? Dies ist ein sehr schlechter und hässlicher Zug mit lang anhaltenden Rückwirkungen, der nicht leicht und nicht so schnell wieder gerade gerückt werden könnte.

Der dritte Punkt ist, dass sie in ihren Ausgaben sehr verlangend gewesen sind. Nun, wo sie angegriffen worden sind, verlangen die US-Amerikaner von der ganzen Welt, mit ihnen zusammen zu arbeiten. Warum? Weil ihre Interessen einen Schlag erfahren haben. Na, das ist ja eine Forderung!

Habt Ihr denn jemals die Interessen anderer respektiert? Dass Ihr nun erwartet, alle müssten Eure (Interessen) berücksichtigen? Ist denn in der heutigen Welt so, dass der Besitz von Kanonen, Gewehren und Raketen die Erlaubnis einer Regierung darstellen, zu sagen: "Was ich sage passiert - und sonst nichts"? Doch genau das ist es, was die USA verabscheuungswürdig gemacht hat!

Schaut euch um und seht, in welchen Ländern die Menschen heute die US-Fahne verbrennen. Es ist nicht überall Iran. Die Konferenz, die jüngst in Südafrika abgehalten wurde (die Konferenz in Durban) hat die Gefühle der Menschen der Welt, der Organisationen und der unterschiedlichsten Regierungen zum Ausdruck gebracht. Mit seinen tyrannischen und weitreichenden Forderungen hat die USA sich selbst isoliert.

Wenn US-Interessen im Persischen Golf bedroht zu sein scheinen, muss jeder mitmachen. Aber wenn die Interessen der Länder des Persischen Golfes bedroht sind, dann tut das nichts zur Sache.

Viele Male haben sie auf den Interessen der verschiedensten Länder, einschließlich des unseren, herumgetrampelt - nun sagen sie, dass die ganze Welt mit ihnen mitmachen muss, weil ihre Interessen angegriffen sind. Eine große Forderung!

(Über israelische Terroristische Akte)

Der nächste Punkt ist, dass in den Köpfen der US-Politiker die Bedeutung des Wortes ‚Terrorismus' verdreht ist. Sie definieren ‚Terrorismus' falsch. Sie definieren ‚Terrorismus' in einer solchen Weise, dass das Massaker an den Menschen in Sabra und Schattila - zwei palästinensische Flüchtlingslager im Libanon, in denen Männer, Frauen und Kinder in einer einzigen Nacht massakriert worden sind, und zwar auf den Befehl einer Person, die heute an der Spitze des unterdrückerischen Zionistenregimes steht (Anm.: Ariel Scharon) - kein Terrorismus war. So etwas wird sehen sie nicht als Terrorismus angesehen.

Viele Male haben die Israelis Menschen im Libanon entführt bzw. getötet. Das wird nicht als Terrorismus angesehen. Vor ein paar Monaten legte das Unterdrückerregime fest, dass gewisse Palästinenser meuchlings ermordet werden sollten. Sie haben sogar den Begriff ‚ermorden' gebraucht. Sie sagten, diese müssten ermordet werden. Dann haben sie ihre Autos gesprengt und mehrere Menschen getötet. All das bezeichnet man jedoch nicht als Terrorismus.

(Kritik an den USA)

Aber die Menschen in Palästina, die mit der Verteidigung ihres Landes und der Einforderung ihrer gebrochenen Rechte groß geworden sind, die schreien, mit Steinen in den Händen, die keine Waffen haben, die bezeichnen man als Terroristen. Das ist die Logik der USA. Nun, das ist eine falsche Logik. Die Welt wird eine solche Logik nicht akzeptieren.

Der nächste Punkt ist, dass die US-Amerikaner sagen: Es gibt keine guten und schlechten Terroristen, alle Terroristen sind schlecht. Aber in Wirklichkeit teilen gerade sie den Terrorismus in gut und schlecht. Am Himmel über dem Persischen Golf schossen sie ein iranisches Flugzeug mit Hunderten Passagieren ab, ohne Grund und ohne Entschuldigung. Sie zersprengten es, zerfetzten die Körper der Menschen und ließen sie ins Meer stürzen: Ein klarer Fall von Terrorismus. Und dann verliehen sie dem Kommandeur des Kriegsschiffes einen Orden.

Wohin kann sich die Menschheit mit ihren Beschwerden wenden? Nicht nur dass man sie nicht vor Gericht bringt, nicht nur, dass man sie nicht zur Ordnung ruft, nicht nur, dass sie sich nicht beim Iran entschuldigen: Sie geben dem Kommandeur des Kriegsschiffes auch noch einen Orden. Das ist wahrer Terrorismus. (Wiederholte Rufe im Volk: Allahu Akbar, Khamenei ist der Imam, Tod den USA, Tod Israel, ... ).

Ihre Logik ist falsch. Ihr Inhalt ist falsch, aber sie erwarten von der ganzen Welt, dass sie sich hinter ihnen vereine, zum Wohle dieser falschen Inhalte. Mehr noch, sie erwarten vom ganzen Rest der Welt, ihnen zu helfen. Das heißt, sie erwarten nicht nur, dass die Welt nicht gegen sie protestiert, wollen auch noch von allen Hilfe haben!

(Über US-Vorhaben in Zentralasien)

Insgesamt zeigen die Ereignisse, dass etwas anderes hinter dem derzeitigen Thema ‚Bühne Afghanistan' steckt. Sie und ihr ganzer Hass richten sich auf das unglückliche Afghanistan, das keine Unterstützer hat, nur weil ein Mann, oder 10, 100 oder auch 1000 Leute in diesem Land angeklagt sind, hinter den Explosionen in New York und anderswo zu stecken. Aber hinter dieser Bühne, steckt etwas anderes.

Zuerst einmal zeigen die Ereignisse, dass die US-Regierung genau das in Zentralasien wiederholen will, was sie am Persischen Golf angestellt hat: Sie wollen kommen und sich in dieser Region festsetzen unter dem Vorwand von mangelnder Sicherheit hier. Die Ereignisse zeigen, dass sie genau das in Pakistan, dem indischen Subkontinent, Zentralasien und in Afghanistan tun wollen, an den östlichen Grenzen unseres Landes.

Zum zweiten wollen sie mit jedem abrechnen, der das unterdrückte Volk Palästinas verteidigt. Das ist es, was sie im Wesentlichen vorhaben. Alles andere sind oberflächliche Angelegenheiten.

(Keine Hilfe für die USA über Afghanistan)

Der nächste Punkt betrifft ihre Aussagen, in denen sie gefordert haben, dass Iran ihnen helfen soll. Sie haben nach verschiedentlicher Unterstützung gefragt, einschließlich nachrichtendienstlicher und anderer Formen. Ich bin überrascht, wie sie die Unverschämtheit haben können, die Regierung der Islamischen Republik Iran und das iranische Volk zu fragen, ihnen zu helfen!

Die vergangenen 23 Jahre hindurch habt ihr aber auch alles in Eurer Macht Stehende getan, dieser Nation und diesem Land Schläge zu versetzen. Und nun erwartet Ihr, dass wir Euch helfen? Was für eine Hilfe? Auch wenn die afghanische Nation nicht muslimisch, aber doch unterdrückt wäre, und auch wenn sie nicht unsere Nachbarn wären, so wäre Eure Bitte an die falsche Adresse gerichtet. Allein die Tatsache, dass das Volk von Afghanistan unterdrückt und entrechtet ist. Man muss wirklich Mitleid mit dem afghanischen Volk haben.

Ihr, die US-Regierung erwartet Unterstützung von der Islamischen Republik? Nein, wir werden der USA und ihren Verbündeten keinerlei Unterstützung in ihrem Angriff auf Afghanistan anbieten. (Rufe im Volk: Allahu Akbar, Khamenei ist der Imam, Tod den USA, Tod Israel, ...).

(Zweifel an der Aufrichtigkeit der USA)

In einer abschließenden Analyse wollen wir (unseren) Zweifel an der Aufrichtigkeit der US-Regierung bei ihrem Kampf gegen den Terrorismus darlegen. Sie ist unaufrichtig und erzählt nicht die Wahrheit. Sie hat andere Ziele.

Wir denken nicht, dass die USA qualifiziert ist, eine internationale Bewegung gegen den Terrorismus anzuführen. Die Hände der USA sind behaftet mit jeglichen Verbrechen, die das Zionistenregime in den vergangenen Jahren verübt hat, und die es gerade jetzt mit äußerster Ruchlosigkeit und Härte fortsetzt. Es zerstört die Häuser von Menschen mit Panzern. Unterstützt von der USA.

Einer solchen Regierung fehlt es an der notwendigen Qualifikation, eine internationale Bewegung gegen den Terrorismus anzuführen. Jeder sollte das wissen, und unsere Politiker haben dies in auch in persönlichen Sitzungen und Treffen bestätigt. Auch ich möchte dies zum Wohle unserer Öffentlichkeit und der Welt wiederholen. Ein jeder soll wissen, dass Iran, der Islamische Iran, an absolut keiner Bewegung teilnehmen wird, die von den USA geführt wird. (Rufe im Volk: Allahu Akbar, Khamenei ist unser Imam, Tod den USA, Tod Israel, ...).

(Der Kampf gegen den Terrorismus ist Dschihad)

Natürlich ist der Kampf gegen den Terrorismus und der Kampf gegen diejenigen, die die Sicherheit des Volkes untergraben, ein wesentlicher Kampf. Es ist eine Pflicht. Es ist Dschihad. Jeder, der an diesem Kampf teilnehmen kann, muss das tun. Aber dies ist ein globaler Kampf, und er sollte daher einen moralischen Führer haben.

Während der vergangenen Tage haben unsere Politiker erklärt, dass wir bereit wären zu helfen und dieser Bewegung unter der Führung der UNO beitreten würden. Ja, lasst mich sagen, dass die UNO gut ist. Aber es gibt eine Bedingung. Und das ist, dass die UNO nicht von der USA oder anderen Großmächten beeinflusst werden darf. Andernfalls, wenn die UNO und ihr Sicherheitsrat oder andere von ihr beeinflusste Gremien von der US-Regierung oder von anderen Großmächten beeinflusst werden, dann kann man der UNO auch nicht mehr trauen. In der Vergangenheit haben wir keine guten Erfahrungen bei derlei Angelegenheiten machen können.

An dieser Stelle ruht auf den Schultern der islamischen Regierungen eine schwere Last der Verantwortung. Sie müssen die Weltbühne als globale Bewegung gegen den Terrorismus betreten, gegen die Verletzung des menschlichen Lebens und gegen Gewalt, welche das alltägliche Leben der Menschen zerstört. Sie müssen die Weltbühne als mächtige humanitäre Bewegung betreten. Das ist eine große Verpflichtung und die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) steht in dieser Hinsicht in der Pflicht. Wir, als Mitglied der Organisation der Islamischen Konferenz, glauben dass es eine der wesentlichen Pflichten dieser Organisation ist, so die Weltbühne zu beschreiten, dies muss sein. Sie (die OIC) muss aber in jedem Fall unabhängig auftreten. Sie darf nicht ein Untergebener dieser oder jener Macht sein.

Auf der anderen Seite steht die Sache des Volkes von Afghanistan heute an. Das Volk Afghanistan ist ein muslimisches Volk. Es ist ein Teil der islamischen Ummah.

Imam Khamene'i verurteilt militärische Angriffe auf Afghanistan (8.10.2001)

Teheran, 08. Oktober 2001, IRNA - Der Führer der Islamischen Revolution, Imam Ali Khamenei, verurteilte am Montag die US-Militärangriffe auf Afghanistan und dessen wehrloses Volk.

In einem Treffen mit den Imamen des Freitagsgebetes aus dem ganzen Land, wies der Imam die Rechtfertigung der USA, den Terrorismus zu bekämpfen, zurück und sagte, dass das Hauptziel dieser militärischen Aktionen Vorherrschaft und die Ausweitung des Herrschaftsgebietes auf andere Teile der Welt ist.

Dies ist eine Realität, und wenn auch andere Länder sich kurzfristig noch ruhig verhalten mögen, so werden sie sich jedoch auf lange Frist der US-Politik nicht beugen, sagte der Imam.

"Die USA sind dabei in der Welt ein Beispiel zu setzen, militärische Aktionen gegen ein Land zu ergreifen, unter dem Vorwand, einige Verdächtige zu ergreifen. Es gab schon die hartnäckige Terroristen in den verschiedensten Teilen der Welt, aber wann hat jemals in der Vergangenheit eine solche Vorgehensweise stattgefunden?" fragte der Imam.

Sie (die US-Regierenden) haben mehrere Leute der Verwicklung in terroristische Angriffe innerhalb der USA gegeben, sagte er, und fügte hinzu, dass sie sich wie Richter aufspielen und militärische Aktionen gegen ein Land unternommen haben, um eine Bestrafung vorzunehmen, die sie den Verdächtigen zugesprochen haben. Außerdem haben sie das afghanische Volk Raketenangriffen und Bombenabwürfen ausgesetzt, sagte der Imam.

"Die US-Politiker haben ungerechtfertigte Erwartungen an die Völker der Welt und sagten, wer nicht mit uns ist, der ist mit den Terroristen. Doch die Öffentlichkeit hat auf diese falschen und unlogischen Worte reagiert", sagte Imam Khamenei.

"Die Weltgemeinschaft hat die terroristischen Angriffe gegen unschuldige Menschen in den USA klar verurteilt; doch in dieser Sache tun die USA gerade so, als ob sich ein solches Ereignis noch niemals zuvor auf der Welt ereignet hat", sagte Imam Khamenei.

Er zählte eine ganze Reihe terroristischer Ereignisse im Iran auf, einschließlich des Abschusses eines iranischen Passagierflugzeuges über dem persischen Golf durch das US-Kriegsschiff "USS Vincennes" im Jahre 1988, der Explosion am Treffpunkt iranischer Spitzenpolitiker von 1982, bei dem 72 Regierungsmitglieder das Martyrium erlangten, und verschiedener weiterer Bombenexplosionen im Büro des Präsidenten, bei dem der damalige iranische Staatspräsident Muhammad Rajai und Premierminister Muhammad Jawad Bahonar das Märtyrer wurden.

"Seit einigen Jahrzehnten ist das Palästinensische Volk das Ziel der Terrorattacken des Zionistenregimes. Auch das Libanesische Volk innerhalb des Libanon war das Ziel von Terrorattacken. Awrum hat die USA im Angesicht dieser Terrorattacken keine Reaktion gezeigt? Nun ist die Frage, ob die Muslimische Welt das Recht hat, ein Fragezeichen hinter die US-Militäraktionen gegen Afghanistan zu setzen, sagte der Imam.

Der Imam beschuldigte die USA und das Zionistenregime für den Kriegszustand in Afghanistan und besetzten Palästina (verantwortlich zu sein) und sagte, die USA sollen den Völkern der Welt doch erklären, unter welcher Autorität sie Afghanistan mit Krieg überzogen haben und das Afghanische Volk mit Raketen und Bomben beschießen und es zwingen, aus ihren Häusern zu fliehen.

"Wer weiß denn, was in diesen Momenten mit dem Afghanischen Volk geschieht? Welcher Muslim kann den Zustand des Afghanischen Volkes mit ansehen und seine Gefühle verdrängen? Ist es überhaupt möglich, dass die gegenwärtige Situation in Afghanistan keine Gegnerschaft gegenüber der Militäraktion der USA nach sich zieht?", fragte Imam Khamenei.

Die US-amerikanische und britische Militäraktion gegen das Afghanische Volk zeigen wieder einmal ihre gewalttätige und grausame Natur. Diese Regierungen erkennen das Recht anderer Nationen auf Protest nicht an," sagte er.

Imam Khamenei lächelte über das Vorgehen des US Außenministeriums, die Hizbollah des Libanon und die Palästinensischen Freiheitskämpfer auf ihre Liste der Terrororganisationen zu setzen, und bezeichnete dies als lächerlich (uns als Rache für die Niederlage der Zionisten im Libanon).
:irna 17:44

Imam Khamene'i: Die Menschheit braucht heute Frieden und Gerechtigkeit (15.10.2001)

Teheran, 15. Ohtober 2001, IRNA - Die hochrangigsten iranischen Autoritäten und Regierungsvertreter fanden sich am Montag in der Imam-Khomeini-Husseiniyah ein, um dort dem obersten Führer der Islamischen Revolution, Imam Seyyed Ali Khamenei, zum wunderbaren Festtag Mab'ath, der Berufung M.hammads, des letzten Gesandten G.ttes, zum Propheten zu gratulieren.

Ebenfalls zu diesem Treffen, bei dem nach der Rede des Imam auch Präsident Khatami ein paar Worte an die Versammelten richtete, waren die Botschafter der Islamischen Länder im Iran erschienen.

In seiner Festtagsansprache betonte der Imam das Bedürfnis der Menschheit nach Einkehr von Frieden, Sicherheit und Stabilität, aufgebaut auf Gerechtigkeit, und er äußerte seine Besorgnis darüber, dass heute der Weltfrieden stark gefährdet ist und ernstlich bedroht wird durch das Verhalten der USA in dieser Region.

"Die Islamische Republik Iran verurteilt den kriegstreiberischen Ansatz der USA, lädt die Nationen der Welt und deren Regierungen zum Erhalt des Friedens und Ruhe ein, und ebenfalls dazu, vernunftbetonte Ansätze zu wählen," sagte der Imam.

Imam Khamenei warnte die Länder der Region davor, Kriegstreiberei zu unterstützen, die eine Eskalation der Kriegshandlungen nach sich ziehen werde, was nicht allein gegen die Interessen der Islamischen Ummah ist, sondern vielmehr gegen die Interessen der gesamten Menschheit.

Bezogen auf die Ansprüche von Politikern gewisser mächtiger Länder, speziell der USA, weltweit Frieden zu wollen, drückte der Imam Erstaunen aus, da doch alle großen Kriege in der Geschichte von solchen Großmächten aufgezwungen worden sind.

"Selbst jetzt ist ihre Reaktion gegenüber den jüngsten Terroranschlägen eine ernste Gefahr für den Frieden in der Region, und gefährdet zudem den Internationalen Frieden und die Stabilität," warnte Imam Khamenei.

Der Imam der Islamischen Revolution stufte den Vorwand der USA, in Afghanistan halten sich einige Verdächtige auf, um dort einen Vernichtungskrieg inszenieren zu können, als "ganz und gar schwachen Vorwand", und betonte, dass diese schwache Rechtfertigung offenbar sogar pro- US-amerikanische Politiker nicht überzeugt hat.

Er sagte, dass die schweren Luftangriffe in Afghanistan (durch USA und England) ein großes Unrecht gegenüber der Afghanischen Nation sind, er sagte: "Heute haben die diskriminierenden, rachsüchtigen und feindseligen Taten, begangen von den Afghanistan tyrannisierenden Mächten, genau so wie das rassistische Zionistenregime Vorteile aus dieser chaotischen Situation gezogen, indem sie mehr grauenvolle Verbrechen in Palästina verübt haben, (diese Mächte) haben der gesamten islamischen Welt wahrhaft schmerzhafte Umstände aufgezwungen."

"Die Zivilisation, deren Bannerträger heute die USA ist, präsentiert eine kriegslüsterne Fassade gemischt mit Ungerechtigkeit, Arroganz und unvernünftigem Verhalten, und das ist genau der bleibende Eindruck, der sich nunmehr der ganzen Menschheit von der wahren Identität dieser Zivilisation einprägen wird - welches, entgegen all ihrer Behauptungen, ein Bild der Unfähigkeit darstellt," sagte Imam Khamenei.

Er sagte, dass die Menschheit die Erinnerung daran noch nicht vergessen hat, wie die Islamische Zivilisation (wenige Jahrzehnte nach der Ankunft des Islam) Iran und das römische Reich erobert hat, einschließlich (nicht vergessen hat,) dass wegen des menschlichen und gerechten Ansatzes der muslimischen Eroberer zu jener Zeit, viele Iraner und Römer zum Islam übergetreten sind, und das ist die beste Garantie für das beständige Leben dieser Zivilisation.

Der Imam wandte sich dann der weiterstreckten und komplizierten Verbreitung der internationalen Propagandanetzwerke gegen den Islam und die Muslime zu, wie etwa der Ankündigung eines weiteren Kreuzzuges zwischen Islam und Christentum, als einen weiteren unvernünftigen Ansatz des Westens im Zuge der jüngsten Entwicklungen.

"Wenn derartige Ansätze wissentlich und vorsätzlich geführt werden, im Zusammenhang mit einem voraus geplanten Szenario, dann stellen diese nicht allein eine große Bedrohung für die Menschheit dar, sondern genau so einen riesigen Fleck auf dem Ansehen der westlichen Zivilisation," sagte er.

Imam Khamenei hob darauf die dringende Bedürftigkeit der Menschheit nach den erhabenen Islamischen Lehren und Werten hervor, und bemerkte, dass der einzige Weg diese in einer modernen Welt zu verbreiten, die Berichtigung des persönlichen und gemeinschaftlichen Verhaltens der Muslime ist, mit den wahrhaftigen Islamischen Vorschriften und Werten.

"Das einfühlsame und zentrale Unterfangen der Islamischen Welt unter den gegenwärtigen harten Bedingungen ist es nun, ihre inneren Zwistigkeiten und Differenzen abzustreifen und in der Lebensnotwendigkeit der Islamischen Einheit aufzugehen, um somit in Richtung der Wiederbelebung der Islamischen Großartigkeit voranzuschreiten," sagte der Imam.

Imam Khamenei ermutigte die Muslime der Welt und die Islamischen Länder, sich auf das große Islamische Erbe und den Überfluss gemeinsam genutzter Rohstoffvorkommen der Islamischen Länder zu verlassen, welches sie mit Leichtigkeit befähigen werde, essentiell wichtige Entscheidungen über ihr Schicksal und ihre Zukunft zu treffen, die Bedrohungen, Ungerechtigkeiten und Unterdrückungen abwenden werde, die gegen sie angezettelt werden, und aufrecht in einer solch ungerechten weltweiten Atmosphäre zu stehen, siegreich und aufblühend.

NA/JB End ::irna 18:05

Beziehungen mit den USA sind gegen die Vorteile des Volkes (30.10.2001)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Lob sei Allah, dem Herrn der Welten und Frieden und Gruß sei über unseren Fürsten und Propheten Abi Al-Qasem Al-Mostafa Mohammad und über seine edlen, reinen, an seiner Seite stehenden Familie, die Erleuchter der Erleuchteten, die Unfehlbaren, besonders Baqiyyat-ollah fel arazein (gemeint Imam Mahdi a.s.) O Allah, mache die Korrektheit und Weisheit zum Inhalt unsere Aussagen.

Zunächst möchte ich den lieben, frommen und einheimischen Bürger Isfahans zum gesegneten Fest in der Mitte (des Monats) "Sha´ban", dem Geburtstag seiner Hoheit Baqiyyat-ollah Al-A´zam - meine Seele sei ihm (gemeint ist Imam Mahdi a.s.) geopfert - gratulieren. Der Unterschied des Geburtstagsfestes seiner Hoheit Baqiyyat-ollah zu den anderen islamischen Festen liegt darin, dass die großen Feste von der Vergangenheit berichten; aber dieses Fest der Geburt seiner Hoheit Baqiyyat-ollah die Zukunft ankündigt. Deshalb sind die Herzen der Gläubigen an diesem großen Tag und an diese grandiose Geburt so gebunden.

Als zweites möchte ich mich bei den lieben, freundlichen und warmherzigen Bürgern für diese großartige Zusammenkunft, die sie ermöglicht haben, und für den warmen, ergreifenden Empfang für diesen kleinen Diener bedanken. Ich bin Gott dankbar, dass es mir göttlicherseits ermöglicht wurde, sie, liebe Leute und diese liebe Stadt, schließlich - trotz Verzögerung - zu besuchen. ...........

Das erste Thema, dass ich bei der derzeitigen Situation, welche eine sehr ernste (Situation) darstellt, ansprechen möchte, ist die Wahrung des heiligen Systems der islamischen Republik. Weil nach dem Ablauf einer Zeit seit der islamischen Revolution und dem Eintritt dieses neuen Gedankens und Systems in das 22. Lebensjahr, sowohl unser Kapital und unsere Erfahrung als auch die Bedrohungen zugenommen haben.

Unser Kapital hat zugenommen, weil das wichtigste Kapital eines Landes das menschliche Potential darstellt. Wir haben heute Hunderte Male mehr qualifizierte, fähige und religiöse Menschen in den verschiedenen Bereichen und verschiedenen Orten unseres Landes und diese sind das Ergebnis der Revolutionsepoche. Fromme Menschen, die bereit sind, ihr ganzes Sein, wissenschaftliche sowie menschliche Kraft für das Land, die Revolution und die Bürger einzusetzen. In den Anfängen der Revolution waren die qualifizierten Kräfte in den verschiedenen Bereichen sehr rar. Aber heute gibt es viele solcher (Kräfte) an den Universitäten, den wissenschaftlichen Zentren, in den Streitkräften und in verschiedenen Abteilungen des Managements des Landes. Dies ist die Kapitalerhöhung. Heute ist unsere junge Generation ein Mehrfaches mehr als in den Anfängen der Revolution. Dies ist Kapital und muss (ebenfalls) als Kapitalerhöhung betrachtet werden. Natürlich ist Kapital ein Mittel, das die würdigen Verantwortlichen und Manager als gewinnbringend für das Volk und Land nutzen können. Das Kapital ist eine hinreichende Bedingung, aber nicht die ausreichende Bedingung.

Auch unsere Erfahrungen sind gestiegen. In den Anfängen der Revolution, konnten wir viele Dinge im Zusammenhang des Landes und der militärischen Verteidigung nicht. Aber heute haben die Manager und Verantwortlichen des Landes die Erfahrung des aufgezwungenen Krieges, des wirtschaftlichen Embargos der USA und die Ablehnung einiger kolonialistischer und einflussstrebender Regierungen gemacht. Dies ist unsere Erfahrung. Der Rückzug der sowjetischen Streitkräfte aus Afghanistan, der Angriff des Iraks auf Kuwait, das Wenden des Blattes der internationalen Unterstützung des irakischen Regimes bis hin zum internationalen Angriff gegen das irakische Regime sind Erfahrungen und Lektionen, die die verantwortlichen Manager des Landes in ihrer Handlungen zeigen; die Weisen der Gesellschaft und jeder einzelne Bürger nutzen dieses in ihren Beurteilungen.

Je höher unser Kapital, Stellung oder Möglichkeiten ansteigen, steigen auch die Bedrohung gegen unser islamisches Land und System. Heute benutzen die Feinde des Systems und des Landes Methoden, die denen in der Vergangenheit nicht zur Verfügung standen oder nicht ins Gewicht fielen. Aber heute setzen sie ihre Komplotte mit hoher Qualität und komplizierter Methode in die Tat um.

Wenn allerdings jemand glaubt, dass die Komplotte des Feindes für die Schädigung des Systems ausreichen, begeht er einen großen Fehler. Der Feind schmiedet einen Komplott; das islamische System schmiedet den Anti-Komplott. "List wandten sie an und Allah wandte (ebenfalls) List an" (Koran, Sura 3, Vers 54). Sie wählen Methodiken zur Schädigung des islamischen Systems aus; das islamische System bereitet einen Anti-Schaden vor und setzt ihn ein. Auf jeden fall ist Wachsamkeit nötig.

Warum und wie sind die Bedrohungen gestiegen? Jede herrschende und einflussstrebende Macht wird wütend, wenn eine starke neutrale lokale Kraft im Land seines Einflusses entsteht. Das war das Ereignis, was sich im Iran ereignete. Die Regierung der USA hatte in diesem Land Wurzeln geschlagen. Ihr Einfluss war nicht oberflächlich und sie besorgte für sich große Vorteile aus unserem geliebten Land und hatte es lieb gewonnen. Aber das islamische System hat diese unrechtmäßigen Vorzüge gestoppt. Einige andere Regierungen haben (sich) ähnlich verhalten. Aus Sicht jener Weltmacht machte dies das islamische System zum unerwünschten Element. Damit das islamische System aus Sicht der nach Herrschaft strebenden Macht aus der unerwünschten Form heraus kommt, gibt es nur einen (einzigen) Weg. Das ist nur den Weg zu öffnen, um die unrechtmäßigen Vorteile wieder besorgen zu können.

Das islamische System hat außerdem der Welt ein islamisches Vorbild (und Alternative) gezeigt. Das heißt, es hat gezeigt, dass man ohne die USA leben kann. Ohne eine große Macht zu ertragen, kann man ein großes Land mit 65 Millionen leiten. Und mehr als alles andere ist die eigentliche Bedrohung die (islamische) Identität des islamischen Systems.

Es gibt natürlich Begründungen dafür, dass die Motivation des Feindes für eine Bedrohung und Feindschaft so bald nicht aufhört und fortgeführt wird, ja sogar manchmal noch verstärkt werden wird. Eine der Gründe ist, dass sie Milliarden vom Dollar (gegen das islamische System) ausgeben. Natürlich mögen sie es nicht, sich selbst einzugestehen, dass diese beständig Ausgabe zur Zerschlagung des islamischen Systems, unnützlich war. Ein (weiterer) Grund ist, dass sie hoffen, dass der religiöse Geist in unserer Jugend zunichte geht. Wenn ihr Reporter in irgend einem Ort einer der Städte Irans vier Jugendliche findet und es schafft aus deren Munde (wörtlich: von denen) Worte aufzunehmen, dessen Bedeutung die Respektlosigkeit gegenüber der Religion ist, so machen sie es sehr groß und schreiben es der Gesamtheit der Jugend zu. Sie erfreuen sich daran und versprechen sich selbst, dass der religiöse Geist, Geist der Überzeugung und Geist der Zugehörigkeit zum Schutz der religiösen Überzeugung im Iran geschwächt worden sei! Natürlich irren sie sich. Wenn sich heute ein Ereignis ereignet, worin das Volk des Irans eine Gefahr spürt, ist die Zahl der Jugendendlichen, die selbstlos, freiwillig und entschlossen sein werden ihre Brust für Gott, das islamische System und zum Vorteil ihres Volkes zum Schutzschild zu machen und vorzugehen, mit Sicherheit größer als zur Zeit des aufgezwungen Krieges. Unsere Jugend hat noch die gleiche Motivation, die gleiche Überzeugung, die gleiche Bereitschaft, die die Welt während des aufgezwungenen Krieg zum Staunen brachte.

Natürlich, die Feinde erfreuen sich einer nichtigen Sache. Weil sie der öffentlichen Meinung und abwesenden und uninformierten eigenen Bürgern ihre Politik verkaufen wollen; so machen sie ein kleines Ereignis sehr groß. Eine kleine Versammlung vom hundert Personen oder einige hundert Personen, die gegen die Heiligkeit des Volkes in einer kleinen Ecke versammelt sind und zu irgend einem Anlass Parolen von sich geben, wird groß dargelegt. Aber die großen bürgerlichen Versammlungen für die Verteidigung der Revolution, des Islams und die Unterstützung der großen Ziele des islamischen Systems betrachten sie als klein! Dies sind propagandistische Methoden.

Unsere Jugendlichen sind die gleichen Jugendlichen. Wir haben unsere fromme, treue und motivierte Jugend, die in den verschiedenen Versammlungen Reaktion gegenüber Abwegigkeiten zeigen - falls es von jemandem gesehen wird - mit Verboten zu reagieren. Auch jetzt verbieten wir es. Wenn während der Freude über den Sieg des iranischen Sportteams zwischen mehrere tausend Menschen etwa 100, 150 Personen die anderen (mit ihrem Verhalten) in Verruf bringen und gesetzwidrig handeln (wörtlich: verkehrtes begehen), Unheil stiften und eindeutige verbrecherische Taten begehen, wenn wir unserer (aufrichtigen) Jugend nicht verbieten würden (einzugreifen), so würden sie dieses Häufchen erledigen noch bevor die Sicherheitskräfte eintreffen.

Die Bürger, sind gute Bürger. Die Jugendliche, sind motivierte und treue Jugendliche. Natürlich, lastet Verpflichtung auf allen Schultern. Die Politiker und Verantwortlichen des Landes (tragen die Verantwortung) auf eine Art und Weise; jeder einzelne Bürger auf eine andere Art und Weise; insbesondere die Jugend auf eine andere Art. Natürlich habe ich auch einiges an die Jungendlichen zu sagen, dass ich - so Gott will - in einer anderen speziellen Veranstaltung der Jugend sagen werde. Ich möchte nicht die Zeit dieser großen Versammlung beanspruchen.

Man muss Wachsam sein; alle haben diese Aufgabe. Auch ich, wobei ich ein kleiner undeutender Diener bin und meine Schultern schwere Last tragen, habe (ich) die größte Verpflichtung. Die Verantwortlichen des Landes ebenfalls; je schwerer der Verantwortung und höher deren Positionen und weitreichender ihre Arbeit ist, ist die Verpflichtung größer und schwerer. Jeder einzelner Bürger hat ebenfalls eine Verpflichtung.

Das erste was ich für wichtig erachte über die Verantwortlichen zu betonen, ist es, in erster Linie Zusammenhalt und Einheit. Die Verantwortlichen müssen Einheit wahren und mit einer Stimme sprechen. Eines der Komplotte des Feindes in den letzten Jahren war es, den islamischen Zielen gegenüber ungläubige Personen in die Reihen der Verantwortlichen einzuschleusen, weil dieser Zusammenhalt der obersten Manager des Landes zusammengebrochen war. Dies ist eine große Gefahr. Natürlich haben die Manager des Landes wie alle anderen Bürger bei jeder Angelegenheit eine (eigene) Meinung und derer Meinung ist zu respektieren. Aber zwei Punkte gibt es: Erstens, wenn eine Person in dem System der islamischen Republik in einer Verantwortung tätig ist, aber die Ziele des Systems der islamischen Republik, so wie sie es der große Imam (Khomeini) vorgestellt hat, und die in der Verfassung wiedergeben sind, nicht akzeptiert, ist es religiös gesehen verboten, ihn in dem Posten zu beschäftigen. Da, wo über die fundamentalen Angelegenheiten gesprochen wird; da, wo die Einheit der Religion und Politik diskutiert wird; dort, wo die Artikel des Grundgesetzes in Betracht gezogen werden; dort, wo die Gefolgschaft der Religion und des Religionsgesetzes "Schari´a" verpflichtend ist; wenn da ein Verantwortlicher eine andere Überzeugung als dieser hat - so einer kann Staatsbürger der islamischen Republik sein, kein Problem -, so kann er dort (aber) nicht verantwortlich sein. Insbesondere für höhere Verantwortungen. Spitzenmanager, Parlamentsabgeordnete und hohe Verantwortliche der Judikativen Gewalt können nicht wichtige Verantwortung im System der islamischen Republik innehaben und gleichzeitig nicht von der Zielsetzung des Systems der islamischen Republik und derer Artikeln des Grundgesetzes überzeugt sein, denn die Überzeugung des Menschen wirkt in ihren Handlung und Aussagen mit.

Der zweite Punkt ist, dass dort wo die Verantwortlichen in den nicht essentiellen Angelegenheiten des Systems - die Angelegenheiten der Arbeitet, Verwaltung und die Interpretation eines Gesetzes - miteinander unterschiedliche Meinungen sind, diese den Leuten nicht vorzuführen. Dieses darf nicht in die Straßen und den Basar gezogen werden! Unterschiede in Meinung dürfen nicht Zeichen von Differenz der Verantwortlichen sein. Warum? Weil die Menschen dadurch hoffnungslos und besorgt werden und der Feind glücklich. Natürlich sind Differenzen zwischen den Verantwortlichen im Verständnis einer Verpflichtung eine zu erwartende Tatsache. Zum Beispiel kann es sein, dass der verehrter Präsident und der verehrte Chef der Judikativen Gewalt zu einem Punkt von (vielen) Punkten eine unterschiedliche Ansicht und Blick haben. Jeder von denen hat auch eine Begründung dafür. Na gut, dies hat eine Lösung. In der Verfassung ist die Lösung dieser Probleme vorbestimmt. Der Koordinator der drei Gewalten ist der Führer. Die Führung kann diese Probleme beseitigen. Das Maß der Zusammenarbeit ist die Verfassung, welche die Pflichten, Urteile zu den Fällen der Differenz und Streitigkeiten und die Bezugsperson "Marja" bestimmt hat. In der Verfassung hat die Exekutive Gewalt Pflichten, die kenntlich gemacht sind. Das meiste Management des Landes, Verwaltung aller exekutiven Arbeiten des Landes und die Verwaltung des großen Budgets des Landes sind Aufgaben der Exekutive. Die Aufgaben der Legislative sind der Gesetzentwurf und die Kontrolle der Leistungen der Verantwortlichen der Regierung. Der Pflicht der Judikative ist die Verfolgung der Rechtsbeuger und Durchsetzung des Rechts, damit keiner dem anderen Unrecht und Aggression antut. Wenn jeder der Gewalten seinen Verpflichtungen nachkommt, gibt es so viel Arbeit in den Komplexen, dass keine Zeit mehr übrig bleibt. Die Pflichten der Führung sind ebenfalls in dem Gesetz definiert. Die Führung hat keine direkte Einmischung in auszuführende Arbeiten des Landes. Weder in die Exekutive, noch in die Judikative, noch in die Legislative. Zu den wichtigsten Aufgaben der Führung gehört die Festlegung der großen politischen Zielsetzungen (wörtlich: die Politik) des Landes - das entspricht die Angelegenheiten, die dem Land eine Richtung geben - zu bestimmen, wobei alle Gesetze, Regelungen und Handlungen in diese Richtung orientiert sein müssen. Die Anwesenheit der Führung in alle Bereiche des Landes ist gleichbedeutend mit der Anwesenheit der Politik der Führung und muss genauestens umgesetzt werden. Und ich sage ihnen, dass wo diese Politik erfüllt wurde das, Land Nutzen hatte; aber in der letzten zehn, zwölf Jahren bis heute, wo gegen der Politik verstoßen wurde, das Land Schaden hatte. Manchmal hat man den Schaden erkannt; manchmal erkannte man den Schaden erst nach einiger Zeit. So ist die Anwesenheit der Führung eine ernste Angelegenheit. Natürlich kann es sein, dass in Teilen der Angelegenheiten, in der diese Politik der Garant dafür ist, die Verantwortlichen eine andere Meinung vertreten. Kein Problem. Sie kommen und legen ihre Meinung dar. Die Auswahl dieser Politik (und Zielsetzung) hat auch einen logischen Werdegang. In dem zuständigen Apparat innerhalb der Regierung wird geplant und dann Stufe für Stufe geht es höher bis es zur "Versammlung zur Erkennung des Wohls (des Systems)" ankommt. Folglich werden alle Interessen berücksichtigt. Trotzdem kann es sein, dass eine Person dagegen ist. Kein Problem. Aber genauso wie es nicht erlaubt ist gegen ein Gesetz zu handeln, solange es gültig ist, darf man nicht gegen die Politik, die der Quintessenz des Grundgesetzes ist, handeln und werben, solange dies nicht geändert wurde, selbst wenn man eine andere Meinung vertritt. Die Stufe der Politik ist höher als Gesetze; sie hat die Stufe des Grundgesetzes. Diskussionen im Wissenschaftlichen, Technischen und in Expertenkreisen sind sehr gut. Aber das schaffen einer Atmosphäre im Land, dass die öffentliche Meinungen (von eigentlichen Probleme) ablenkt, ist falsch und gegen das Wohlergehen des Landes.

Unter Berücksichtigung aller Punkte, mit dem Studium aller Erfahrungen des Landes und der Nachbarländer und der Beratungen mit den wichtigsten Experten sind wir zu dem Schluss gekommen, dass nicht nur Beziehungen mit den USA, sondern selbst Verhandlungen mit den USA heute gegen das nationale Wohlergehen und (gegen) die Vorteile des Volkes sind. Das ist keine fanatische Vorstellung. Das ist ein Gedanke und Überlegung. Es ist untersucht worden und alle Punkte wurden berücksichtigt. Mit den USA zu verhandeln - sei es jetzt in der augenblicklichen Problematik oder in anderen Problematiken - bedeutet das Öffnen für das Verlangen und die Forderungen der USA. Diejenigen, die von einer Verhandlung mit der USA sprechen - natürlich meinen sie es nicht schlecht, sie sind (nur) vergesslich -, haben nicht beachtet, dass Verhandlungen mit den USA in jeglicher Angelegenheit, in der jene Regierung für sich eine Idee und Vorurteil definiert hat - so wie bei der Angelegenheit Afghanistans -, keinen Sinn hat. Warum? Weil diese sich als höher betrachtet und nicht nachgibt. Verhandlungen der USA mit einer Regierung bedeutet nicht, dass er die Meinungen der anderen akzeptiert; sie akzeptiert nicht einmal die Meinung der internationalen Organisationen! Gerade eben, als in Afrika eine Konferenz über die Erwärmung der Erde und die Problematik der Treibhausgase in der Welt diskutiert wurden und die ganze Welt es für notwendig hält, sich in dieser Hinsicht zu bemühen, hat Amerika nicht akzeptiert. Das heißt, nicht einmal seine europäischen Freunde kommen mit ihr klar! Einige Tage vorher hatte ich eine Nachricht gelesen, dass der Staatspräsident Pakistans die Amerikaner gebeten hat, für den Angriff gegen Afghanistan einen bestimmten Flughafen nicht zu benutzen, stattdessen die übrigen. Aber die Amerikaner haben seinen Wunsch abgelehnt! Das heißt, dass sie nicht einmal auf den Rat eines Präsidenten eines Landes in Bezug eines (einzigen) Flughafens Wert gelegt haben! Welche der Länder, die mit USA Beziehungen haben, haben es geschafft in einer wichtigen Angelegenheit ihre Meinung durchzusetzen? Einige arabische Länder schmeicheln der USA; manche von denen machen alles in allen Bereichen, soviel sie können, was die Amerikaner wollen. Aber welchem der Wünsche dieser Länder gegen das usurpatorische zionistische Regime oder in Bezug eines Problems der arabischen Welt wurde entsprochen? Dies ist eine große Unwissenheit, die manche haben.

Die Politik, die ich erwähnt habe, ist eine wichtige Politik des Landes. Die Verantwortlichen müssen die Politik verwirklichen und zusammenhalten. Zusammenhalt ist die wichtigste Bedingung für Fortschritt. Ich sage ihnen, wenn der Feind sieht das in unserem Land eine fromme, treue, zusammenhaltende, einheitlich denkende und fähige Gruppe an der Spitze ist, so wird er hoffnungslos und dessen Motivation für Feindschaft wird weniger. Diejenigen, die die Spaltung zwischen den Verantwortlichen fördern, sollen verstehen, was sie tun. Heute ist die Politik der Feinde, Zwiespalt zwischen den Verantwortlichen zu schaffen. Wir haben spezielle Informationen über einige Gruppierungen, bei denen eine Hälfte im Inland ist und die andere im Ausland. Deren Hauptprogramm ist es, zwischen den Verantwortlichen unter den Bezeichnungen rechts und links und anderen Begriffe Zwiespalt zu schaffen. Die Leute wollen die Einheit der Verantwortlichen. Wo die Leute hinschauen, sind die Verantwortlichen zusammen, einer Meinung und einer Stimme und sie zerstören sich gegenseitig nicht. So werden sie glücklich und hoffnungsvoll. Aber der Feind wird umgekehrt hoffnungslos.

Natürlich habe ich stets allen Verantwortlichen des Landes auch andere Ratschläge gegeben und halte es nicht für nötig dies in die Öffentlichkeit zu erwähnen. Über die speziellen Problemen Isfahans - das Problem mit dem Wasser und andere - habe ich ebenfalls mit den Verantwortlichen gesprochen. Darüber, dass die Durchführung der meisten Projekte länger dauert als normal, beschwere ich mich (hiermit). Diese Regierung hat versprochen, die Zeit der Projekte zu verkürzen. Den Fall des dritten Tunnels von Kuhrang und das Wasser der Quelle Langan habe ich besonders ermahnt. Zum Glück ist der Minister ein frommer und fähiger junger Mann. Ich hoffe, dass - so Allah will - diese Arbeit in einer kürzeren Zeit als angekündigt zum Ergebnis führen wird.

Die auswärtige Angelegenheit ist die Angelegenheit um die Katastrophe Afghanistans. Ich habe natürlich bereits meine Aussage diesbezüglich gemacht, aber das, was ich hier zu euch liebe Leute erwähne, sind zwei Punkte:

Der erste Punkt ist, dass die USA versuchen, den Iran in diesem Konflikt hinein zu ziehen. In wieweit die Beschuldigungen über diese afghanischen Gruppierung oder Araber richtig ist oder nicht, welche Begründung es gäbe oder nicht gibt - (lasen wir) alles beiseite - bis heute hat Amerika niemandem einen einleuchtenden Beleg vorgelegt. Selbst wenn die Anschuldigung richtig wären, anstatt gegen diese selbst kämpfen, haben sie das Volk Afghanistans zum Ziel genommen! Nun sind es 22, 23 Tage, in denen sie permanent Städte und die entrechtete Bevölkerung Afghanistans zerschlagen. Sie beharrten darauf uns hinein zu ziehen. Gebt euren Luftraum und Boden uns, damit wir durchgehen können! Wenn die Regierung Irans nicht von Anfang an so deutlich seine Position klargemacht hätte, so wäre deren Verlangen Tag für Tag größer geworden. Eines der Ziele war es, die breite Masse der Bevölkerung in der gesamten islamischen Welt, die dem Volk und dem islamischen System Respekt entgegen bringen, klar zu machen, dass - so wie ihr glaubt - der Iran es mit den islamischen Regel nicht so genau nimmt. Das andere Ziel war für die Tötung der Mosleme eine Legitimation zu bekommen. Welche Legitimation wäre besser, als dass sie sagen, Iran hat zugesagt und ist mit uns? Wir haben darauf beharrt, unsere Position ohne einen Zweifel der ganzen Welt klar zu machen. Ich habe den Verantwortlichen des Landes gesagt, keine unserer Stellungnahmen dürfen zweideutig sein. Sie sollen klipp und klar sagen, dass wir gegen Terrorismus sind; wir sind auch gegen den Angriff der USA gegen Afghanistan; wir nehmen auch bei keiner Allianz teil, in der die USA der Führer ist.

Der andere Punkt ist, dass die Amerikaner durch diesen Angriff auf Afghanistan Schaden erhalten haben. Egal wie weit sie ihre militärischen Ziele erreichen oder nicht, zwei Schäden haben sie erhalten, einen erhielten speziell die Amerikaner; den anderen Schaden haben die westliche Welt und USA gemeinsam. Der bedeutende Schaden, den die westliche Welt gemeinsam mit USA tragen muss, ist die neuerliche Offenlegung des (wahren) Gesichtes des westlichen Liberalismus. So sehr sprachen sie mit Stolz in der Welt vom liberalen, demokratischen Westen; sie sprechen davon, dass es im Westen Freiheit, Kultur, Demokratie und Respekt gegenüber der Stimme des Volkes gibt. Ja, mit der Zunge ist es leicht die Worte zu wenden, wie man will. Aber in der Arena der Prüfung wird es klar, wer was wirklich ist. Afghanistan war eine neue Arena zur Prüfung des westlichen Liberalismus, wo sich gezeigt hat, dass wenn ihr Vorteil und ihr arrogantes Verlangen es notwendig macht, sie auf keine Tat verzichten und sogar das Töten eines Landes und Volkes ohne jeglichen Grund in Kauf nehmen. Im Falle des Angriffes gegen den Irak hatte die US-Regierung einen Vorwand eingebracht. Sie sagten, Irak habe Kuwait angegriffen. Natürlich war diese Begründung auch nicht genügend. Wenn Irak Kuwait angegriffen hat, warum haben sie die irakischen Städte angegriffen? Sie hätten die irakische Armee angreifen müssen. Dort war die Begründung nicht komplett einleuchtend. Aber hier ist nicht einmal das gegeben. Sie geben es zu, dass die Bevölkerung von Harat, Kandahar, Kabul und Jalalabad nichts dafür können, sondern ein Häufchen von Leuten die Verantwortung trägt. Warum schlagen sie die Bevölkerung? Weil sie der amerikanischen Bevölkerung eine Antwort schuldig sind, haben sie für sich eine Begründung geschaffen und aus Wut begehen sie solch eine barbarische Tat und töten die Bevölkerung Afghanistans. Damit ist wieder einmal das Gesicht des westlichen Liberalismus offenkundig geworden und es hat sich gezeigt, dass sich unter dem Blumenstrauß, den sie stets zeigen, ein Schlagstock befindet und unter dem parfümierten, krawattiertem Erscheinen einer (scheinbar) ordentlichen Verpackung, ein beängstigendes Gesicht verbirgt. Dies hat die Welt verstanden.

Aber der Schlag, der speziell für die USA ist, ist dass die islamische Weltbewegung mit dem Motto "Nieder mit den USA" beschleunigt wurde. Und es wurde gezeigt, wovon der Iran spricht, wenn er sagt "Arroganz", "Estekbar". Wenn man sagt, bringt Beweise, dass diese Personen für die Ereignisse vom 11. September in New York und Washington schuldig seien, bringen sie keine Begründung und sagen (lediglich) sie sind schuldig. Wenn gesagt wird, greift die Bevölkerung Afghanistan nicht an, greifen sie sie an. Sogar wenn deren europäische Freunde nicht bereit sind, offen die Angriffe zu verurteilen, aber dies mit verschiedenen Ausdrücken als schlecht bezeichnen, trotzdem lassen die Amerikaner nicht ab! Wenn gesagt wird, die Bevölkerung in Afghanistan wird getötet; der Herr gibt ein Interview und sagt, nein die Bilder mit den verletzten Frauen und Kinder seien gefälscht! Wir haben niemand getötet! So viele Häuser haben sie zerstört; sie trafen Zentren des Roten Halbmondes; offen haben sie zivile Zentren zerstört. Aber wie ein Mensch, der nichts nötig hat, voller Arroganz sagt er, nein, es ist so, wie ich es sage! Wenn man denen sagt, der Monat Ramadan ist nah, zu diesem Anlass hört auf mit den Angriffen in diesem Monat, sagen sie nein, wegen dem Monat Ramadan hören wir nicht auf! Wenn man denen sagt, dass solche Bomben und Raketen im Afghanistan Verbrechen verursachen; sagen sie mit einer Kaltblütigkeit, wir haben vor, weiter diese Bomben und Raketen auf dieses Land regnen zu lassen! Arroganz bedeutet genau das, nämlich auf niemanden in dieser Welt zu hören. Sie erwarteten, dass die islamischen Länder und der islamische Iran in diesem Konflikt, in der in keiner Weise die Position des aggressorischen, unterdrückenden Arroganten bestätigt werden kann, herein gezogen werden. Die Bemühung der Regierung der islamischen Republik und der Verantwortlichen des Landes war es, dieses Land aus dem Konflikt heraus zu halten, aber dennoch ihre Position der ganzen Welt deutlich zu machen. Ich sage euch, dass genau das, das Zeichen für die Reife des islamischen Systems und der islamischen Motivationen in der Welt war, und diese Botschaft wurde von den moslemischen Völkern empfangen. Sehr viele wollten am ersten Tage was sagen, aber die Einschüchterungen erlaubten dies nicht. Nachdem die islamische Republik sich geäußert hat, haben auch die anderen gewagt, etwas zu sagen.

Liebes Volk! Fromme und warmherzige Bürger Isfahans! Dieses System und das Land ist euers. Diese gehisste Flagge ist in euerer Hand. Dies ist das Ergebnis der Leistungen euer lieben Märtyrer. Dies ist das Ergebnis der Treue und Warmherzigkeit des Volkes vom Iran, was in dieser Zeit gezeigt wurde. Es gibt Probleme, aber sie alle sind lösbar. Es gibt kein unlösbares Problem und Knoten im Lande. So Allah will, werden die Verantwortlichen mit Einheit und Zusammenhalt, die erwähnt wurden, und unter der Berücksichtigung der islamischen Werte, die Arbeiten vorantreiben. Meine Lieben! Wisset, dass Wohl und Fortschritt in der Welt und im Jenseits, Pracht und Unabhängigkeit, materieller Wohlstand, Beseitigung der Unterdrückung, Ungerechtigkeit und Benachteiligung, alles und alles in unserem Lande ist nur im Schatten des Islams und Systems der islamischen Republik erreichbar. Greifet zum Islam und wahret eure Einheit und Moral und wisset, dass mit Gottes Gabe die Zukunft euch das Volk vom Iran gehört. Ihr Jugend, werdet blühende und prachtvolle Tage erleben, welche für die Generationen vor euch nicht einmal im Traum vorstellbar waren.

O Gott! Beim Mohammad und bei der Familie Mohammads, werte den Iran, den Islam und die Mosleme auf. O Gott! Lasse Deine Gnade und Gabe auf das liebe Volk Irans, auf die lieben Bürger Isfahans und auf unsere Versammlung herab regnen. O Gott! Beim Mohammad und bei der Familie Mohammads, wir beschwören Dich, uns mit Mohammad und seiner Familie leben zu lassen und mit Mohammad und seine Familie sterben zu lassen. O Gott! Schenke in diesem Fest der Mitte (des Monats) Sha´ban ein großes Festgeschenk an die iranische Gemeinschaft, indem Du die Wiederkehr unseres Herrn den Imam der Zeit (Imam Mahdi) (Möge sein Wiederkehr baldig sein) beschleunigst. O Gott! Beim Mohammad und bei der Familie Mohammads, das was wir gesagt und getan haben und das, was wir im Herzen haben, nimm es bei Deiner Güte und Gnade an und setze es für Dich und für Deinen Weg ein.

Vas salamon alaikom va rahmatollahe va barakatoh

30. Oktober 2001 / 1380.08.08 H.S. / 14. Sha´ban 1422 H.Q.

Übersetzung von S. M. Hadjizadeh

 

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt