Im Namen des Erhabenen

Der Startpunkt zum Islam für deutschsprachige Gläubige

Home Forum Suchen Über uns Kontakt Rundmail

Wer ist Bin Laden?

Wenn man in der Westlichen Welt heute nach Bin Laden fragt, dann ist klar, dass damit der Top-Terrorist unserer Zeit gemeint sein muss. Wer aber ist Bin Laden aus der Sicht der Muslime?

Fragt man Muslime, wer bin Laden ist, so kann kaum ein Muslime in der Welt ernsthafte Auskunft über diese Person geben, denn nahezu sämtliche Informationen, welche die Muslime über diese Person haben, stammen aus den Quellen derer, die diese Person berühmt gemacht haben. Selbst der oberste Führer der islamischen Revolution im Iran, Imam Khamene'i hat in einer öffentliche  Rede einmal gesagt: "Ich kenne ihn nicht". Das war insbesondere deshalb sehr erstaunlich, da es sonst jede bekannte Persönlichkeit aus der islamischen Welt (unabhängig von deren Ausrichtung) kennt. Auch zahllose deutsche Journalisten, die sich sonst sehr intensiv mit den Persönlichkeiten der muslimischen Welt auseinandersetzen, haben öffentlich sinngemäß bekannt: "Ich kennen ihn nicht und ich kenne auch niemanden, der ihn kennt".

Bei den vielen Aufnahmen, die dem Zuschauer in den audiovisuellen Medien vorgeführt wurden über die angeblichen Reden dieser Person fiel auf, dass es eigentlich nie irgendwelche Zuhörer gab und höchstens eine Hand voll Leute mit ihm zusammen waren. Begründet wurde dieses mit der angeblich besonderen "Scheu" der Person.

Was in den Medien offen zugegeben wird ist: Bin Laden ist von den CIA ausgebildet, vom CIA bewaffnet, von CIA finanziert und in jeder Weise unterstützt worden, als es angeblich gegen die Sowjets ging. Das ist bereits sehr verwirrend, denn Bin Laden taucht eigentlich erst auf, als die Russen Afghanistan bereits verlassen hatten und eine Gruppe namens Taliban gegen die legitime muslimische Regierung kämpfte!  Unklar bleibt dabei auch, warum ausgerechnet ein saudischer Staatsbürger, also eine arabische Person (inzwischen ist er ja ausgebürgert) die geeignete Person gewesen sein soll, um die kein Wort arabisch sprechende afghanische Bevölkerung zu unterstützen oder gar teilweise anzuführen?! Es wurde uns noch keine einzige Aufnahme gezeigt, in der Bin Laden eine der vielen indogermanischen Sprachen Afghanistans gesprochen hätte. Alle seine angeblichen Reden waren in arabischer Sprache, so dass unklar bleibt, zu wem er eigentlich gesprochen haben soll und wie die Afghanen ihn verstanden haben?!

Diejenigen, die Bin Laden aufgebaut und "gemacht" haben, behaupten nunmehr in den Medien, sie hätten Beweise, das er schuldig sei (wofür auch immer), aber die Beweise seien geheim, so dass man diese nicht vorlegen können. Wer kann unter solchen Umständen überhaupt sicher sein, dass dieser Bin Laden nicht immer noch CIA-Mitarbeiter ist?

Die "Merkwürdigkeiten" um diese Person sind derart auffällig, dass wir uns nicht nur entschieden und in aller Deutlichkeit von dieser Person distanzieren, sondern auch alle verurteilen, die ihn aufgebaut haben!

Allerdings beobachten wir mit großem Befremden, dass der angebliche Führer der "zivilisierten" Welt dazu aufruft einen "Kreuzzug" gegen Bin Laden und andere zu führen, diesen "auszuräuchern" und "tot oder lebendig" zu jagen, so dass er "laufen" muss. Ohne jegliche bisher vorgelegte Beweise spielt sich der Ankläger sogleich zum Richter und Vollstrecker auf und verwendet dabei ein Vokabular, welches zumindest aus der Sicht der Muslime alles andere als "zivilisiert" scheint. Unsere Sorge gilt den vielen vielen unschuldigen Menschen: Frauen, Kindern, Alten Hilflosen, die jetzt im Namen der Jagt auf Bin Laden beschossen werden!

Immer wieder hören wir derzeit durch die Medien, dass die Taliban damals von den USA hochgepäppelt wurde, um angeblich die Sowjets zu besiegen. Alle Politiker reden diese Behauptung nach, inzwischen sprechen auch einige Muslime davon und alle glauben, das entspräche den Tatsachen. Der Grund für diese unverschämte US-Behauptung liegt darin, dass man so einen "legitimen" Grund für die Taliban-Erschaffung vorweisen kann. So ist es keine brutale Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes, sondern die Unterstützung gegen einen äußeren Feind.

Uns erstaunt, dass diese infame Geschichtsverfälschung so einfach hingenommen wird und sich niemand dagegen auflehnt! Gibt es denn keinen "älteren" unter den Journalisten, der sich erinnern könnte? Gibt es denn keine Politiker in diesem Land, die es besser wissen müssten?

Bis zur Befreiung Afghanistans von den Sowjets hat es überhaupt keine "Taliban" gegeben! Alle Akteure des damaligen Widerstandes konnten in der sogenannten Nordallianz wiedergefunden werden (soweit sie nicht schon umgebracht wurden). Nach der Befreiung Afghanistans hat eine extrem wackelige Koalition aus allen Volksteilen eine Regierung gegründet. Erinnert man sich denn nicht mehr an Hekmetjar, Rabbani, Dostum, Schah Masoud und alle die anderen? Sicher, die waren nach dem Abzug der Russen nicht einig untereinander und waren daher sehr schwach, aber bis zur Gründung der Regierung in Kabul (immerhin die Hauptstadt) hat es doch weit und breit keine sogenannte "Taliban" gegeben. Der Name eines Talibanführers oder Vorsitzenden, ein Mulla Omar gab es doch damals gar nicht! 

Afghanistan war befreit und erst danach!!! haben die USA die Taliban aufgebaut, gepäppelt, mit Waffen versorgt und gegen die Einheitsregierung losgehetzt! Erst danach wurde Stück für Stück eine Stadt nach der andere erobert und fast zuletzt auch Kabul. Diese Taliban kamen von Pakistan und wurden von dortigen Militärs mit US-Hilfe massiv unterstützt! Welchen Grund gab es, dass diese Taliban gegen die bestehende Einheitsregierung Krieg führte? In wessen Interesse war das?

Die Behauptung, die USA hätten die Taliban aufgebaut, um die Russen zu verjagen, ist eine infame Geschichtsverfälschung, die überhaupt nicht mit den Gegebenheiten übereinstimmt. Die Taliban wurden aufgebaut, um die später als Nordallianz bezeichnete Regierung zu stürzen und ein System aufzubauen, mit dem die eigenen Pipelines besser verlegt und das Öl besser ausgebeutet werden kann (wenn zwei sich streiten...). Dafür bedarf es auch eigener Truppen und Stützpunkte im Land, was ja inzwischen teilweise realisiert worden ist.

Wir bitten höflichst, die Geschichte anhand der Fakten zu studieren (die damaligen Zeitungen liegen heute noch vor), und nicht anhand einer verfälschenden Propaganda der USA, die ihr ständiges Einmischen in andere Völker mit "edlen" Motiven propagiert und dafür auch geschichtliche Fakten verfälscht!

Noch infamer ist es zu behaupten, dass Bin Laden mit diesem "Widerstandskampf" etwas zu tun haben könnte. Der war doch damals nach eigenen Angaben noch in Diskos! Bin Laden ist doch nicht nach Afghanistan gekommen, als es gegen die Russen ging. Er ist nach Afghanistan gekommen, als es gegen Muslime ging!

Weitere Informationen

Die Usama-Legende

Mathias Bröckers 18.06.2002 - Telepolis

Wo ist Osama?

DER STANDARD Samstag/Sonntag, 7./8.. September 2002, Seite A3

 

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt