Im Namen des Erhabenen

Der Startpunkt zum Islam für deutschsprachige Gläubige

Home Forum Suchen Über uns Kontakt Rundmail

Lasst uns Liebe gewinnen

Lasst uns Liebe gewinnen!!

Liebe Geschwister im Islam,

as-salamu-alaikum - der Friede Gottes sei mit Ihnen. Heute empfinden wir es als unsere Pflicht, uns mit einem Aufruf direkt an unsere Geschwister zu wenden in der Hoffnung, dass es dienlich und hilfreich für uns alle sein kann.

Der Mailer des Muslim-Markt mit den eingehenden Mails und das Forum sind für uns immer wieder ein Gradmesser für die „Stimmung“ unter deutschsprachigen Muslimen, und unsere Mitarbeiter sind auch oft mit anderen Muslimen zusammen, so dass sie zu erkennen können, in welch eine Lage die Muslime geraten sind. Und die Lage macht es erforderlich, dass auch wir uns heute an Sie gütige Menschen wenden.

Eines vorweg: Wir verstehen Ihre Gefühle sehr gut: Was haben die Verbrecher, welche im Namen von „Freiheit und Demokratie“ agieren, innerhalb so kurzer Zeit für ein Unheil auf Erden angerichtet!? Der Hass der Muslime auf alles „Westliche“ hat weltweit ein Ausmaß erreicht, wie es wohl nie zuvor in unseren Generationen bestanden hat.

Die brutale Sprachlosigkeit der UNO, die stillschweigende Duldung und Unterstützung der US-amerikanischen Aggression gegen das ohnehin unterdrückte irakische Volk durch Gewährung aller möglicher Rechte an die USA, die nunmehr fast täglich erfolgenden Übergriffe auf vermeintliche muslimische „Terroristen“ und deren Freilassung nach wenigen Stunden, das respektlose Auftreten deutscher Politiker (allen voran des Innenministers) gegenüber dem Islam, die Verharmlosung des brutalsten Völkerrechtsverbrechens unserer Zeit im endlosen Fernsehgeschwafel, die zunehmenden Grausamkeiten der Zionisten in den besetzten Gebieten, die offensichtliche Aushebelung grundsätzlicher nationaler und internationaler Gesetze und Vereinbarungen, das alles und noch viel mehr hat ein Atmosphäre unter den Muslimen geschaffen, die alle Ansätze zum Dialog im Keime zu ersticken und das Licht in den Herzen zu verdunkeln versucht!

Tausende und Abertausende muslimische Babys, die im Durstschrei nach sauberem Wasser und Medikamenten mit einer „humanen“ Hight-Tech-Präzisions-Rakete gestillt werden, ganze Dörfer und Städte, die zur „Befreiung“ der Bevölkerung dem Erdboden gleich gemacht werden, verbrecherische Politiker, die höhnischerweise dann auch noch ihre Opfer zur Einhaltung von irgendwelchen Konventionen auffordern, eine rein kapitalistisch orientierte Welt, welche im unstillbaren Hunger nach wirtschaftlicher Macht sich um einen Wideraufbaukuchen streitet, heuchlerische Politiker, die alles mitmachen, nur weil sie an ihrem Posten kleben, Lüge und Verlogenheit, die jeglichen Anstand ausradiert, Blut über Blut für einen moderaten Benzinpreis, Unrecht über Unrecht im Namen der Gerechtigkeit, Brutalität über Brutalität im Namen der Humanität, Unterdrückung über Unterdrückung im Namen der Befreiung, Raubzüge über Raubzügen im Namen der Globalisierung, die eklatante Verletzung nahezu aller zehn Gebote der Bibel im missbrauchten Namen Jesu, das alles und noch viel mehr trachtet danach das göttliche Licht in all unserer Herzen zum erlöschen zu bringen!

Was haben sie mit uns gemacht, wenn wir uns über jeden toten US-Soldaten und über jeden Schaden, den die sogenannten Alliierten erleiden, freuen – selbst wenn wir es verbergen?
Was haben sie mit uns gemacht, dass wir uns das größte Erdbeben aller Zeiten, einen Kometeneinschlag und Vulkanausbruch zugleich für die USA wünschen?
Was haben sie mit uns gemacht, dass wir selbst die Anwesenheit eines der schlimmsten und brutalsten Tyrannen unserer Zeit namens Saddam für das kleinere Übel ansehen?
Was haben sie mit uns gemacht, dass die verzweifelten selbstaufopferungsvollen Angriffe Einzelner in Palästina, die wiederum viele Unschuldige treffen und neues Unheil anrichtet, unsere Herzen erleichtert?
Was haben sie mit uns gemacht, dass einige Postenträger unter den Muslimen in Deutschland scheinbar hilflose Aufrufe mit absurden Inhalten starten, mit denen sie sich selbst unglaubwürdig in ihren eigenen Gemeinden machen?
Was haben Sie mit uns gemacht, wenn wir bei jeder Festnahme von Muslimen nur noch zunehmenden Hass gegen den Innenminister empfinden und bei jeder darauffolgenden Freilassung noch mehr, so dass so mancher selbst die wenigen gerechtfertigten Festnahmen nicht mehr erkennen will!
Was haben sie mit uns gemacht, dass wir die Worte „Freiheit und Demokratie“ als übelste Schimpfworte empfinden?
Was haben sie mit uns gemacht, dass einige wie gelähmt auf den Bildschirm schauen, so viel Bösartigkeit und Unheil live miterleben und damit immer schlechter schlafen können?
Was haben sie mit uns gemacht, dass wir diese Aufzählung unbegrenzt fortführen könnten und dennoch nur bruchstückhaft wiedergeben könnten, was wir Muslime tatsächlich empfinden!
Was haben sie mit uns gemacht, dass wir so viel undifferenzierten und stetig wachsenden Hass empfinden und unsere teils verzweifelte Wut nicht einmal ausdrücken können?

Nie zuvor waren wir Muslime der derzeitigen Generationen einem so großen und umfassenden Angriff ausgesetzt. Aber der Angriff richtet sich nicht allein gegen unsere Körper; das wäre nur halb so schlimm. Der Angriff richtet sich gegen unsere Seelen und unser ewiges Leben.

Lehrt der Islam uns nicht, dass wir die anderen Völker erkennen und respektieren sollen?
Lehrt der Islam uns nicht zu differenzieren zwischen Schuldigen und Unschuldigen ohne zu pauschalisieren?
Lehrt der Islam uns nicht, uns weder unterdrücken zu lassen noch selbst zu unterdrücken?
Lehrt der Islam uns nicht, selbst den Feind respektvoll zu behandeln?
Lehrt der Islam uns nicht, uns niemals einschüchtern zu lassen und mit erhobenem Haupt die Wahrheit zu vertreten, insbesondere dann, wenn alle anderen eingeschüchtert sind?
Lehrt der Islam uns nicht, an Gottes Gerechtigkeit, an der wir niemals zu zweifeln brauchen, festzuhalten ?
Lehrt der Islam uns nicht, dass das Gute in der Welt dominiert, selbst wenn es nicht immer so scheint und das Böse laut herumschreit?
Lehrt der Islam uns nicht, dass Hoffnungslosigkeit die größte aller Sünden ist?
Lehrt der Islam uns nicht, das Licht in unserem Herzen niemals zu verdunkeln, es immer heller erscheinen und insbesondere in einer Zeit der Dunkelheit, zu einem Licht für die Menschheit werden zu lassen?
Und lehrt der Islam uns nicht vor allem die Liebe??

Ja, die unerschütterliche, fest verankerte und ewig leuchtende Liebe aus einer niemals versiegenden Quelle, die Gott uns schenkt, ist das Fundament unseres so wertvollen Glaubens. Und das Geschenk, diese Liebe erfahren zu dürfen, ist das größte Geschenk in allen Welten und Verpflichtung, diese Liebe weiterzutragen!

Jetzt, da die Welt in einer zunehmenden Dunkelheit zu versinken droht, da selbst der Papst den Ausbruch des Dritten Weltkrieges befürchtet und sich weiter denn je zuvor herauslehnt, jetzt, da das Unrecht deutlicher als je zuvor zu dominieren scheint und das Böse so extrem überlegen scheint, jetzt und gerade jetzt sind wir Muslime gefordert, ein leuchtendes Beispiel für Wahrheit, Wahrhaftigkeit und Liebe zu geben!

Diese Liebe beginnt im Herzen und in der Selbsterziehung und mündet in einer in jeder Hinsicht vorbildhaften Lebensführung. Jetzt ist es an der Zeit, mehr als je zuvor, das Gute zu sehen, zu erkennen und standhaft zu vertreten, wie sehr es auch alle teuflischen Mächte empören mag! Und das Gute in den Herzen der Menschen ist mehr als zuvor aufgewacht!

Haben wir nicht die unzähligen Demonstrationen in der westlichen Welt gesehen?
Und waren nicht in einigen Ländern die wachsamen Menschen aktiver als so manche Muslime?
Übermitteln wir nicht tagtäglich auch die scharfe Kritiker westlichen Verhaltens aus der westlichen Welt, von westlichen Journalisten und in die westliche Welt?
Sind nicht Menschen in unserer Umgebung plötzlich aufgewacht, die gestern noch im Tiefschlaf waren?
Wühlt nicht diese schwere Prüfung die Herzen auf und führt die gütigen Menschen zueinander?
Treffen sich nicht in allen unseren Dörfern und Städten Muslime und Christen mehr als je zuvor und gehen auch gemeinsam auf die Straße?
Wehren sich nicht sogar diejenigen, die wir als Kinder betrachtet haben, gegen das zum Himmel schreiende Unrecht?
Ist nicht einer der größten und treffsichersten Kritiker Israels in diesem Land ein Israeli und sind nicht auch die härtesten Kritiker der USA in den USA selbst Amerikaner?
Und ist nicht ein aufrichtiger Amerikaner vor aller Welt vor laufenden Kameras aufgetreten und hat den Präsidenten aufgefordert sich zu schämen?
Gibt es nicht viele viele Deutsche, Österreicher, Schweizer, die jetzt näher zu den Muslimen stehen als je zuvor?
Und gibt es nicht mehr Menschen als je zuvor, die überhaupt beten, und die für Frieden beten?
Ja, auch diese Liste ließe sich unbegrenzt fortsetzen und sie würde sich füllen mit der immer mehr durchscheinenden Liebe zur Wahrheit in den Herzen der Menschen!

Vor 1400 Jahren musste im Zentrum des heutigen Irak eine einsame verwaiste und selbst geschundene Frau miterleben, wie die heiligsten Menschen der Zeit von Säuglingen bis zu alten Menschen, Kindern, Unschuldigen und Menschen, die noch nie ein Schwert getragen hatten, samt Überläufern zu ihnen, chancenlos massakriert wurden. Als diese heilige Frau und Enkelin des Heiligen Propheten (s.) dann dem damaligen Despoten als „Terroristin“ ohne jegliche Rechte vorgeführt wurde, zählte der Tyrann ihr die Grausamkeit des Geschehenen auf, um sie zu erniedrigen und einzuschüchtern. Aber ihre klare und deutliche Antwort war: 

„Ich habe nichts anderes gesehen als Schönheit“!  

Auch damals gab es einen Tyrannen wie Saddam und auch damals gab es ein Imperium wir die USA; sie hießen nur anders!

Lasst uns die Schönheit dieser wunderbaren Zeit sehen und die „Aufrüttelung“ dafür nutzen, den verkrusteten Dreck von unseren Herzen abzuschütteln, um mit reinen Herzen die Aufgabe zu erfüllen, für die wir geschaffen wurden: vorbildhafte Vertreter Gottes auf Erden zu sein, um SEINE Liebe vorzuleben. 

Das ist es, liebe Geschwister, wozu euch in aller Bescheidenheit eure Geschwister vom Muslim-Markt ermutigen wollen, und wir sind sicher, dass jeder – wenn er in sein Herz eingeht und den Thron Gottes in seinem Herzen befragt - selbst herausfinden wird, wie er diese große Aufgabe am besten erfüllen kann: Der eine durch bessere Schulleistungen, der andere durch bessere Beziehungen zu seinen Nachbarn und der dritte durch bessere Familienbindungen. Jeder weiß selbst am besten, wie er sich und damit die Welt verbessern kann. Warten wir nicht mehr, stehen wir auf und ergreifen wir die Chance, werden wir zu besseren Menschen in jeder Hinsicht, ohne Angst und Furcht mit Standhaftigkeit und Mut.

Das Herz ist der heilige Bezirk (haram) Gottes. 
Darum lass niemanden im heiligen Bezirk Gottes wohnen, außer Gott

(Imam Dschafar Sadiq (a.), Bihar-ul-Anwar, B. 68, S. 25)

Unterdrücken wir nicht, und lassen wir uns auch nicht unterdrücken. Schließen wir unsere Reihen fester, wie es eine kleine und symbolische Geste der letzten Tage verdeutlicht hat: Fast alle großen sunnitischen Gelehrten haben die Gläubigen aufgefordert, das empfohlene Kunut-Bittgebet der Notzeit nach dem zweiten Gebetsabschnitt einzufügen, ein Bittgebet, dass die Schiiten seit über 1400 Jahren beten. Diese „unfreiwillige“ Vereinigung auch im Gebetsritus, durch die auferlegte Notzeit, ist ein Geschenk Gottes zur Einheit, und wir sind der festen Überzeugung, dass der Plan der Verschwörer sich früher oder später gegen sie selbst richten wird. 

Möge Gott uns vergeben, dass wir in unserer Ungeduld der Unkenntnis SEINES gesegneten Plans alles immer viel früher herbeisehnen, als es gut ist.

Und der Friede Gottes sei mit Ihnen und allen aufrichtigen wahrheits- und friedliebenden Menschen.

Ihre Geschwister vom Muslim-Markt - 26.3.2003

Berichte siehe unter

 

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt