Im Namen des Erhabenen

 
  Heiliger Qur'an Projekt
 
 

Die Kuh

Sure 2: Al-Baqarah

0. Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden  
1. Alif Lam Mim  
2. Dies ist das Geschriebene, kein Zweifel darin eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen  
3. denjenigen, die überzeugt sind von dem Verborgenen und zu dem Ritualgebet aufstehen und von dem ausgeben, womit wir sie versorgt haben  
4. und diejenigen, die überzeugt sind von dem, was auf dich und vor dir herabgesandt wurde, und die mit dem Jenseits fest rechnen.  
5. Diese folgen der Leitung ihres Herrn und diese sind die Erfolgreichen.  
6. Wahrlich, denjenigen, die ungläubig sind, ebenbürtig ist es ihnen, ob du sie warnst oder nicht warnst: sie sind nicht überzeugt.  
7. Versiegelt hat Allah ihre Herzen und ihr Gehör; und auf ihren Wahrnehmungen ist Verdeckendes; und ihnen ist eine grandiose Pein.  
8. Und unter den Menschen ist jener, der spricht: Wir sind überzeugt von Allah und dem letzten Tag", doch sie sind keine Überzeugten.  
9. Sie trachten danach, Allah und diejenigen, die überzeugt sind zu überlisten, und nicht überlisten sie außer ihre Seelen, und sie erahnen es nicht.  
10. In ihren Herzen ist eine Krankheit, dann hat Allah ihnen Krankheit gemehrt, und für sie ist leidvolle Pein dafür, dass sie gelogen haben.  
11. Und sobald gesprochen worden ist zu ihnen: Stiftet nicht Verderbnis auf der Erde, haben sie gesprochen: Wir sind Versöhnende.  
12. Gewiss jedoch sind sie die Verderbenstifter, jedoch erahnen sie es nicht.  
13. Und sobald gesprochen worden ist zu ihnen: Seid überzeugt wie die Menschen überzeugt waren, haben sie gesprochen: Sollen wir überzeugt werden wie die Toren überzeugt sind? Gewiss jedoch sind sie selbst die Toren, aber sie wissen nicht.  
14. Und sobald sie mit denjenigen die Überzeugt sind zusammentreffen, haben sie gesprochen: Wir sind überzeugt. Und sobald sie mit ihren Satanen dahingegangen sind, haben sie gesprochen: "Wir sind mit euch; wir treiben ja nur Spott."  
15. Allah verspottet sie und lässt sie weiter in ihrer Übertregung umherirren.  
16. Diese sind diejenigen, die Verirrung gegen die Rechtleitung erkauft haben, denn nicht gewinnbringend ist ihr Handel, und nicht werden sie rechtgeleitet.  
17. Ihr Beispiel ist dem Beispiel desjenigen gleich, der ein Feuer anzündet. Dann als es erleuchtet, was ihn umringt, ist Allah mit ihre Licht gegangen und hat sie in Finsternisse verlassen. Sie nehmen nicht wahr.  
18. taub, stumm, blind, so kehren sie nicht zurück.  
19. Oder einem Triefen aus dem Himmel, darin Finsternisse und Donner und Blitz; und sie errichten ihre Finger in ihre Ohren vor den Blitzschlägen in Sorge vor dem Tod. Und Allah ist Umfassender in seiner Gewalt.  
20. Der Blitz entreißt ihnen beinahe ihre Wahrnehmungen: Jedes Mal, da er sie beleuchtet, gehen sie hindurch, und sobald es finster um sie geworden ist, sind sie aufgestanden. Und hätte Allah gewollt, wäre ihr Gehör und ihre Wahrnehmung gegangen. Wahrlich, Allah ist über jedes etwas mächtig.  
21. Oh ihr Menschen, dient eurem Herrn, demjenigen, der euch erschaffen hat und diejenigen vor euch, damit ihr gottesfürchtig sein möget.  
22. Derjenige, der euch die Erde zu einer Ausbreitungsstätte und den Himmel zu einem Bau errichtet hat und von dem Himmel Wasser herniedersandte, dann heraustreten lässt die Früchte als Versorgung für euch, dann errichtet Allah nichts gleich, während ihr wisst.  
23. Und falls ihr im Zweifel seid über das, was wir auf unseren Diener herabgesandt haben, dann kommt mit einer Sure gleicher Art herbei und ruft eure Zeugen Allah ausschließend, falls ihr Wahrhaftige seid.  
24. Doch falls ihr es nicht tut und ihr tut es nicht, so fürchtet das Feuer, dessen Brennstoff die Menschen und die Steine sind; es ist für die Ungläubigen vorgezählt.  
25. Und verheiße denjenigen, die überzeugt sind und das Rechtschaffene gehandelt haben, dass Gärten unter ihnen Bäche strömen mit Niederungen. Jedes Mal wenn sie mit Versorgung einer Frucht daraus versorgt worden sind, haben sie gesprochen: Das ist dasjenige, womit wir zuvor versorgt worden sind. Und sie bekommen davon Gleichendes. Und ihnen gehören darin Partnerinnen Gereinigte und sie sind darin Verbleibende.  
26. Wahrlich, Allah lässt nicht überleben, dass er ein Gleichnis aufschlägt von einer Mücke dann über ihm. Dann nun diejenigen, die überzeugt sind, wissen, dass es die Wahrheit von ihrem Herrn ist. Denn diejenigen, die ungläubig sind, sprechen: Was hat Allah bezweckt mit einem solchen Gleichnis? Er lässt abirren damit viele und leitet viele damit recht. Und nicht lässt er abirren, außer die Frevler.  
27. Diejenigen, die Verpflichtung Allahs brechen, nachdem dieser geschlossen wurde, und die zerschneiden, was Allah gebietet zusammen zu halten, und sie stiften Verderbnis auf der Erde. Diese sind die Verlustigen.  
28. Wie könnt ihr Allah leugnen, wo ihr doch tot wart und er euch belebt hat und euch dann sterben lässt, dann euch belebt, dann werdet ihr zurückkehren gelassen zu Ihm?  
29. Er ist derjenige, der für euch auf der Erde erschaffen hat allesamt; daraufhin hat er den Himmel geebnet dann hat sie zu sieben Himmeln aufgerichtet; und er ist über jedes etwas Allwissender.  
30. Und als dein Herr gesprochen hat zu den Engeln : Ich werde errichten auf der Erde einen Stellvertreter. Sie haben gesprochen: Errichtest Du auf ihr jemanden, der auf ihr Verderbnis stiftet und die Blute vergießen, und wir lobpreisen in deiner Dankpreisung und wir rühmen deine Heiligkeit? Er hat gesprochen: Ich, ich weiß, was ihr nicht wisst.  
31. Und er hat Adam die Namen gelehrt, dann hat er sie ausgebreitet vor die Engel und er hat gesprochen: Nennt mir dieser dort Namen, falls ihr Wahrhaftige seid.  
32. Sie haben gesprochen: Lobgepriesen bist Du. Wir haben kein Wissen außer dem, was du uns gelehrt hast; wahrlich, Du bist der Allwissende, der Allurteilende.  
33. Er hat gesprochen: Oh Adam, nenne ihnen ihre Namen. Und als er ihnen ihre Namen nannte, hat er gesprochen: Habe Ich nicht gesprochen, dass ich weiß Verborgenes der Himmel und der Erde, und dass Ich weiß, was ihr herausstellt und was ihr geheim gehalten habt.  
34. Und als wir gesprochen haben zu den Engeln: Werft euch nieder für Adam, haben sie sich niedergeworfen außer Iblis; er weigerte sich und er ist hochmütig gewesen. Und damit wurde er einer der Ungläubigen.  
35. Und wir haben gesprochen: O Adam, ruhe du und deine Partnerin im Garten und esst beide reichlich von seinen Früchten, wo immer ihr gewollt habt. Nähert euch nicht diesem Baum, dann würdet ihr unter den Unterdrückern sein.  
36. Dann hat der Satan sie dort ausgleiten lassen und hat sie aus dem Zustand heraustreten lassen, in dem sie waren. Und wir haben gesprochen: Geht hinunter! Einige von euch seien anderen Feind. Und ihr sollt auf der Erde Verbleibeort und Versorgung für einen Moment haben.  
37. Dann empfing Adam von seinem Herrn Worte, darauf er zu ihm umgekehrt. Wahrlich er, er ist der Reueannehmende, der Begnadende.  
38. Wir haben gesprochen: Geht hinunter von hier allesamt. Und wenn dann zu euch meine Rechtleitung kommt, hat der, der meiner Rechtleitung folgt, keine Furcht ist mit ihnen, und nicht sie werden trauern.  
39. Und diejenigen, die ungläubig sind und unsere Zeichen geleugnet haben. Diese sind Gefährten des Feuers . Sie sind darin Verbleibende.  
40. Oh Kinder Israels! Gedenkt meiner Gnade, die Ich euch erwiesen habe und erfüllt meine Verpflichtung, so erfülle ich eure Verpflichtung. Und mich dann fürchtet.  
41. Und seid überzeugt von dem, was ich als Beglaubigender dessen herabgesandt habe, was bei euch ist, und seid nicht erste, die dies verleugnen! Und erkauft nicht für meine Zeichen einen geringen Preis, und mir allein gegenüber sollt ihr ehrfürchtig sein.  
42. Und mischt nicht die Wahrheit mit der Nichtigkeit durcheinander und haltet (nicht) geheim die Wahrheit, während ihr wisst.  
43. Und steht auf zu dem Ritualgebet und lasst die Läuterungsgabe zukommen und verneigt euch mit den Sich- Verneigenden.
 
44. Gebietet ihr den Menschen die Güte und vergesst euch selbst, und ihr rezitiert das Geschriebene. Versteht ihr denn nicht?  
45. Und ersucht Hilfe durch die Standhaftigkeit und das Ritualgebet; dies ist wahrlich schwer, außer für die Demütigen  
46. diejenigen, die vermuten, dass sie ihrem Herrn begegnen und sie sind zu ihm Zurückkehrende.  
47. Oh Kinder Israels! Gedenkt meiner Gnade, mit der ich euch gesegnet habe und ich habe euch behuldigt für die Universen.  
48. Und meidet den Tag, an dem keine Seele einer anderen Seele etwas vergelten kann und von ihr nicht angenommen wird Fürsprache und nicht Gerechtigkeit; und ihnen wird nicht geholfen.  
49. Und als wir euch vor Pharaos Nächsten gerettet haben, die euch mit Schlimmes der Pein gekennzeichnet haben, indem sie eure Kinder schlachten und eure Frauen überleben lassen. Und darin lag Prüfung von eurem grandiosen Herrn.  
50. Und als wir für euch das Meer aufgeteilt haben und euch retteten, und wir haben Pharaos Nächste vor euren Augen ertrinken lassen.  
51. Und denkt daran, dass wir uns mit Moses vierzig Nächte verabredeten, als ihr nach ihm das Kalb angenommen habt und ihr seid Unterdrücker.  
52. Daraufhin haben wir euch erlassen danach, auf dass ihr dankbar seid.  
53. Und als wir Moses das Geschriebene zukommen ließen und die Unterscheidung, auf dass ihr rechtgeleitet werden möget.  
54. Und als Moses gesagt hat zu seinen Volk: Oh mein Volk! Ihr habt unterdrückt eure Seelen, mit eurem Annehmen des Kalbes; dann seid reuevoll zu eurem Loslösenden und tötet selbst eure Schuldigen. Dies ist besser für euch bei eurem Loslösender. Dann ist er bei euch umgekehrt. Wahrlich, er ist der Reueannehmende, der Begnadende.  
55. Und als ihr gesprochen habt: Oh Moses! Wir werden gewiss nicht überzeugt sein von dir, bis wir Allah verlautend sehen, dann hat euch der Blitzschlag erfasst, während ihr zuschautet.  
56. Daraufhin haben wir euch berufen nach eurem Tode, auf dass ihr dankbar seid  
57. und wir ließen die Wolken euch beschatten werfen und sandten euch Manna und die Wachteln herab: Esst von Geläutertem, mit denen wir euch versorgt haben; nicht haben sie uns unterdrückt; sondern ihre Seelen unterdrücken sie.  
58. Und wir haben gesprochen: Tretet ein in diese Ortschaft und esst davon wo ihr gewollt habt reichlich, und tretet ein durch das Tor sich-niederwerfend und sprecht: Entlastung!, auf dass wir euch eure Fehler vergeben. Und wir werden den Wohltätern mehren.  
59. Denn es haben diejenigen, die unterdrückt haben Gesprochenes eingetauscht entgegen dasjenige, das zu ihnen gesprochen worden ist. Dann haben wir herabgesandt auf diejenigen die unterdrückt haben eine Pein von dem Himmel, weil sie gefrevelt haben.  
60. Und als Moses Tränkung erstrebt hat für sein Volk, da haben wir gesprochen: Schlage mit deinem Stock den Stein auf. Da sind aus ihm zwölf Quellen hervorgesprundelt. So hat jede Menschengruppe ihre Tränke gewusst. Esst und trinkt von Allahs Versorgung, und stiftet kein Unheil auf der Erde als Verderbensstifter.  
61. Und als ihr gesprochen habt: Oh Moses, wir sind nicht standhaft mit (nur) einer Speise. So rufe deinen Herrn für uns, dass er uns von dem heraustreten lässt, was die Erde wachsen lässt, ihr Grünzeug, ihre Gurken, ihr Knoblauch, ihre Linsen und ihre Zwiebeln. Er hat gesprochen: Wollt ihr dasjenige, was diesseitig ist, für dasjenige, was besser ist, eintauschen? Für sie ist in eine Stadt aufgeschlagen. Dort werdet ihr das erhalten, wonach ihr fragt. Die Schmähung und die Bedürftigkeit kamen über sie und sie haben Zorn von Allah inne. Dies, weil sie es sind, die die Zeichen Allahs zu leugnen pflegen und die Propheten töten entgegen der Wahrheit; dies ist, weil sie ungehorsam gewesen sind und übertreten haben.  
62. Wahrlich, diejenigen, die überzeugt sind, und die Juden, die Christen und die Sabäer, wer überzeugt ist von Allah und den letzten Tag und rechtschaffen gehandelt hat, denn ihnen ist ihr Lohn bei ihrem Herrn und keine Furcht ist mit ihnen und nicht sie werden trauern.  
63. Und als wir mit euch einen Bund angenommen haben und wir haben über euch den Berg erhöht. Nehmt an, was wir euch mit Kraft zukommen ließen, und gedenkt dessen, was darin ist; vielleicht werdet ihr gottesfürchtig sein  
64. daraufhin habt ihr euch abgewandt danach; und wenn nicht Allahs Huld über euch gewesen wäre und seine Gnade, so wäret ihr gewiss unter den Verlustigen gewesen.  
65. Und gewiss habt ihr diejenigen gewusst, die unter euch übertreten haben den Sabbat. Dann haben wir gesprochen zu ihnen: Werdet verjagte Affen.  
66. Dann haben wir sie errichtet zu einem warnenden Beispiel was zwischen ihren beiden Händen ist und was ihnen rückwärtig ist und zu einer Lehre für die Gottesfürchtigen.  
67. Und als Moses gesprochen hat zu seinem Volk: Wahrlich, Allah gebietet euch, dass ihr eine Kuh schlachtet, haben sie gesprochen: Du nimmst uns zum Spott. Er hat gesprochen: Ich nehmen Zuflucht zu Allah, dass ich unter den Ignoranten bin.  
68. Sie haben gesprochen: Rufe für uns deinen Herrn, dass er uns verdeutliche, wie sie sein soll. Er hat gesprochen: Wahrlich, er spricht, sie ist eine Kuh, nicht überaltert und nicht zu früh als Lasttier, sondern zwischen diesen. So tut, was euch geboten wird.  
69. Sie haben gesprochen: Rufe für uns deinen Herrn, dass Er uns verdeutlicht, welche Farbe sie haben soll. Er hat gesprochen: Wahrlich, er spricht, es soll eine gelbe Kuh sein glänzend die die Schauenden erfreut.  
70. Sie haben gesprochen: Rufe für uns deinen Herrn, dass Er uns verdeutlicht, wie sie sein soll. Für uns ist die Kuh gleichartig euch; und wahrlich falls Allah gewollt hat, werden wir gewiss rechtgeleitet sein!  
71. Er hat gesprochen: Wahrlich, er spricht, eine Kuh, die nicht geschmäht die Erde umwälzt, und nicht das Saatfeld tränken lässt, unversehrt, ohne jeglichen Flecken. Sie haben gesprochen: In dem Moment bist du eingetroffen mit der Wahrheit. Dann haben sie sie geschlachtet, und beinahe hätten sie es nicht getan.  
72. Und als ihr eine Seele getötet habt, dann darin abgewendet habt, und Allah ist Heraustretenlassender dessen, was ihr geheim gehalten habt.  
73. Dann haben wir gesprochen: Schlagt ihn mit einigem von ihnen. Derart belebt Allah die Toten und er lässt euch seine Zeichen sehen; auf dass ihr versteht.  
74. Sodann verhärteten sich eure Herzen danach, so dass sie wie die Steine wurden oder am härtesten. Es gibt die Steine, aus denen Bäche hervorsprudeln, und es gibt auch welche unter ihnen, die sich spalten und aus denen Wasser heraustritt. Und es gibt welche unter ihnen, die herniederstürzen aus Furcht vor Allah. Und nicht ist Allah achtlos über was ihr handelt.  
75. Ersehnt ihr denn, dass sie von euch überzeugt sind, wo doch ein Teil von ihnen das Wort Allahs hören und es dann umbuchstabieren nachdem sie es verstanden haben, während sie wissen?  
76. Und sobald sie mit denjenigen zusammentreffen, die überzeugt sind, haben sie gesprochen: Wir sind überzeugt. Und sobald einige von ihnen mit anderen dahingegangen sind, haben sie gesprochen: Berichtet ihr ihnen über das, was Allah euch eröffnet hat, so dass sie damit bei eurem Herrn mit euch debattieren? Versteht ihr denn nicht?  
77. Wissen sie nicht, dass Allah weiß, was sie verbergen und was sie veröffentlichen.  
78. Und unter ihnen ist eine Muttergemeindeliche, die das Geschriebene nicht weiß, sondern nur Wunschvorstellungen; und sie sie tun (nichts) außer vermuten.  
79. Doch wehe denjenigen, die das Geschriebene mit ihren Händen aufschreiben, daraufhin sprechen: Dies ist von bei Allah, um dafür einen geringen Preis zu erkaufen. Wehe ihnen also ob dessen, was ihre Hände geschrieben haben und wehe ihnen ob dessen, was sie erwerben lassen haben.  
80. Und sie haben gesprochen: Gewiss wird uns das Feuer nicht berühren, außer auf abgezählte Tage! Sprich: Habt ihr Verpflichtung bei Allah angenommen? Dann widerspricht Allah seiner Verpflichtung nicht oder sprecht ihr über Allah, was ihr nicht wisst?  
81. Doch wer Schlimmes erworben hat und die ihre Verfehlung umfasst hat. Denn diese sind Gefährten des Feuers sein. Sie sind darin Verbleibende.  
82. Und diejenigen, die überzeugt sind und das Rechtschaffene gehandelt haben, diese sind Gefährten des Gartens. Sie sind darin Verbleibende.  
83. Und als wir mit Kindern Israels einen Bund angenommen haben. Dient nicht außer Allah und Wohltätigkeit den Eltern, Eigner der Nahen, Waisen und den Bedürftigen gegenüber wohltätig erweisen, und sprecht zu den Menschen Wohlgefallendes, steht auf zu dem Ritualgebet und lasst die Läuterungsgabe zukommen, so habt ihr euch danach abgewendet bis auf wenige unter euch, während ihr Abgewandte seid.  
84. Und als wir mit euch einen Bund angenommen haben: Vergießt nicht eure Blute und nicht euch gegenseitig aus euren Kreisen heraustreten lassen, daraufhin seid ihr aufgemuntert während ihr bezeugt.  
85. Dann seid ihr es, die diese eurer Seelen dort getötet haben und einen Teil von euch aus ihren Kreisen heraustreten lassen, indem ihr einander unterstützend gegen sie vorgeht mit der Schuld und der Übertretung. Und falls sie als Gefangene zu euch kommen, löst ihr sie aus, wo euch doch ihre Heraustreibung untersagt worden ist. Seid ihr denn überzeugt von einigem des Geschriebenen und bedeckt anderes? Dann wer von euch derartiges tut, für den gibt es als Vergeltung nichts als Erniedrigung in dem Leben des Diesseits, und am Tage der Auferstehung werden sie der heftigsten Pein zugereicht werden. Und Allah nicht ist achtlos über was ihr handelt.  
86. Diese sind es, die das Leben in dem Diesseits für das Jenseits erkauft haben; deshalb wird ihnen die Pein nicht erleichtert und ihnen wird nicht geholfen.  
87. Und bestimmt haben wir Moses das Geschriebene zukommen lassen und wir haben ihm die Gesandten folgen lassen nach ihm; und wir ließen Jesus, Sohn Marias, die Deutlichen zukommen und wir haben ihn gestärkt mit Geist der Heiligkeit. Dann jedes Mal, als ein Gesandter bei euch eingetroffen ist mit dem, was euch nicht behagte, seid ihr hochmütig gewesen und ihr habt geleugnet einen Teil und ihr habt einen Teil getötet.  
88. Und sie haben gesprochen: Unsere Herzen sind verhüllt. Aber nein! Allah hat sie wegen ihres Unglaubens verflucht. Darum sind sie wenig überzeugt.  
89. Und als bei ihnen Geschriebenes von bei Allah eingetroffen ist, Beglaubigender von dem, was ihnen vorlag und zuvor haben sie Sieg erfleht über diejenigen, die ungläubig waren; dann als bei ihnen eingetroffen ist, was sie erkannt haben, da leugneten sie es. Darum laste der Fluch Allahs auf den Ungläubigen!  
90. Leidvoll ist das, wofür sie ihre Seelen erkauft haben, indem sie das leugnen, was Allah herabgesandt hat, aus Missgunst, dass Allah etwas von seiner Huld herabkommen lasse auf wen er will von seinen Dienern. Dann haben sie Zorn über Zorn inne, und den Ungläubigen wird eine erniedrigende Pein zuteil sein.  
91. Und sobald zu ihnen gesprochen wird: Seid überzeugt von dem, was Allah herabgesandt hat, haben sie gesprochen: Wir werden von dem überzeugt sein, was uns herabgesandt wurde, während sie das leugnen, was danach kam, und er ist die Wahrheit, Beglaubigender dessen, was bei ihnen ist. Sprich: Warum habt ihr also die Propheten Allahs vordem getötet, falls ihr Überzeugte seid?  
92. Und Moses ist bei euch mit den Deutlichen eingetroffen. Dann nahmt ihr euch das Kalb nach ihm, und ihr seid Unterdrücker.  
93. Und als wir mit euch einen Bund angenommen haben und über euch den Berg erhöht haben: Nehmt an, was Wir euch zukommen ließen an Kraft und hört, haben sie gesprochen: Wir haben gehört, und wir sind ungehorsam gewesen. Und sie sind trunken geworden in ihren Herzen durch das Kalb um ihres Unglaubens willen. Sprich: Leidvoll ist das, was eure Überzeugung euch gebietet, falls ihr Überzeugte seid.  
94. Sprich: Falls der Kreis des Jenseits bei Allah euch ist, als Lauterkeit unter Ausschluss der Menschen, dann wünscht euch den Tod, falls ihr Wahrhaftige seid.  
95. Doch niemals werden sie ihn herbeiwünschen um dessen, was ihre Hände vorausgesandt haben, und Allah ist Allwissender über die Unterdrücker.  
96. Und bestimmt wirst du sie unter allen Menschen am meisten um Leben bemühend, und mehr noch als diejenigen, die beigesellen. Manch einer von ihnen möchte, dass ihm tausend Jahren lebensgewahrt wird; und er ist nicht Ferngehaltener von der Pein, wenn ihm lebensgewahrt wird. Und Allah ist Wahrnehmender dessen, was sie handeln.  
97. Sprich: Wer auch immer Gabriel zum Feind nimmt, so hat er ihn doch mit Erlaubnis Allahs in dein Herz herabgesandt als Beglaubigender dessen, was zwischen seinen beiden Händen ist, und als Rechtleitung und Verheißung für Überzeugte.  
98. Wer auch immer zum Feind wurde gegen Allah und seine Engel und seine Gesandten und Gabriel und Michael, so ist wahrlich Allah Feind den Ungläubigen.  
99. Und wir haben dir gewiss deutliche Zeichen herabgesandt und niemand leugnet sie außer den Frevlern.  
100. Ist es denn nicht immer so, dass jedes Mal, wenn sie sich verpflichtet haben zu einer Verpflichtung, ein Teil von ihnen es verwirft? Die meisten von ihnen sind nicht überzeugt.  
101. Und als bei ihnen ein Gesandter von bei Allah eingetroffen ist Beglaubigender dessen, was bei ihnen ist, warf ein Teil von denjenigen, denen das Geschriebene zugekommen ist, Allahs Geschriebenes hinter ihre Rücken, als wüssten sie nicht.  
102. Und sie sind dem gefolgt, was die Satane während der Herrschaft Salomos rezitieren; doch nicht Salomo war ungläubig, sondern die Satane waren ungläubig; sie lehren den Menschen die Zauberei sowie das, was den beiden Engeln in Babel, Harut und Marut, herabgesandt wurde. Und sie beide haben nicht einem etwas gelehrt, bis sie sprechen: Wir sind nur Versuchung, so werde nicht ungläubig. Und sie haben gelernt von den beiden das, womit sie zwischen dem Mann und seiner Partnerin unterscheiden. Doch sie fügten damit nicht einem Schändigungen zu, außer mit Erlaubnis Allahs. Und sie haben gelernt, was ihnen schadet und ihnen nichts nützt. Und doch haben sie gewusst, dass, wer es erkauft hat, keinen Schöpfungsanteil an dem Jenseits hat. Und leidvoll ist das, wofür sie ihre Seelen verkauft haben, würden sie es wissen.  
103. Und wären sie überzeugt und gottesfürchtig gewesen, so wäre Entlohnung von bei Allah besser gewesen, würden sie es wissen.  
104. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, sprecht nicht: Behütet uns. Und sprecht: Schau auf uns, und hört. Und den Ungläubigen wird eine leidvolle Pein zuteil sein.  
105. Diejenigen, die ungläubig sind unter Angehörigen des Geschriebenen und den Beigesellenden, möchten nicht, dass euch Gutes von eurem Herrn herabgesandt werde, und Allah zeichnet mit seiner Gnade aus, wen er will, und Allah ist Eigner des Grandiosen der Huld.  
106. Wenn wir ein Zeichen aufheben oder der Vergessenheit anheimfallen lassen, so kommen wir mit besseren als sie oder eine gleichwertige. Weißt du nicht, dass Allah über jeder etwas mächtig ist?  
107. Weißt du nicht, dass Allah die Herrschaft über die Himmel und die Erde gehört? Und nicht habt ihr unter Ausschluss Allahs unter Statthalter und nicht Helfer.  
108. Bezweckt ihr euren Gesandten zu fragen, wie Moses zuvor gefragt wurde? Und wer den Unglauben mit der Überzeugung vertauscht, dann ist er gewiss von dem geebneten Weg abgeirrt.  
109. Und viele unter den Angehörigen des Geschriebenen würden euch zurückweisen, nach eurer Überzeugung zu Ungläubigen, da sie von bei ihren Seelen Neid empfinden, nachdem ihnen die Wahrheit deutlich geworden ist. Dann erlasst und seid nachsichtig, bis Allah mit seinen Gebot kommt. Wahrlich Allah ist über jedes etwas mächtig.  
110. Und steht auf zu dem Ritualgebet und lasst die Läuterungsgabe zukommen, und was ihr für eure Seelen an Gutem voraussendet, das werdet ihr bei Allah vorfinden. Wahrlich Allah ist über was ihr handelt Wahrnehmender.  
111. Und sie haben gerpsochen: Niemand tritt in den Garten ein außer Juden und Christen. Dieses sind Wunschvorstellungen. Sprich: Bringt euren Beweis her, falls ihr Wahrhaftige seid!  
112. Doch wer sich ergeben hat und wohltätig ist zu Allah, der hat seinen Lohn bei seinem Herrn; und keine Furcht ist mit ihnen und nicht sie werden trauern.  
113. Und gesprochen haben die Juden: Die Christen stützen sich nicht auf etwas, und gesprochen haben die Christen: Die Juden stützen sich nicht auf etwas, während sie doch das Geschriebene lesen. Derart haben gesprochen diejenigen, die nicht wissen von ihrem Gesprochenen. Dann urteilt Allah am Tag der Auferstehung zwischen ihnen über das, worüber sie widersprüchlich sind.  
114.

Und wer ist unterdrückerischer als der, der verhindert, dass in den Niederwerfungsstätten Allahs sein Name gedacht wird, und für ihre Zerstörung geeifert hat? Diese werden darin nicht anders als in Furcht eintreten. Ihnen ist es in dem Diesseits Erniedrigung und ihnen ist im Jenseits grandiose Pein.

 
115. Und Allahs ist der Osten und der Westen, wo immer ihr euch hinwendet, denn dort ist das Antlitz Allahs. Wahrlich, Allah ist Allumfassend, Allwissender.  
116. Und sie haben gesprochen: Allah hat einen Sohn angenommen. Lobgepriesen ist er. Wahrlich, sein ist, was in den Himmeln und auf der Erde ist, alle sind zu ihm Gehorsame  
117. Neueinführer der Himmel und der Erde. und sobald er ein Gebot verfügt hat, so spricht er zu ihr: Sei, und sie ist.  
118. Und es sprechen diejenigen, die nicht wissen: Warum spricht Allah nicht zu uns oder kommt zu uns ein Zeichen? Derart haben gesprochen diejenigen vor ihnen über ihr Gesprochenes. Ihre Herzen sind gleichartig ihren Inneren. Wir haben die Zeichen verdeutlicht für ein Volk mit sicherem Glauben.  
119. Wahrlich, wir haben dich entsandt mit der Wahrheit als Verheißender und Warner, und nicht wirst du gefragt für Gefährten der Höllenglut.  
120. Und nicht zufrieden mit dir sind die Juden und die Christen, bis du ihrem Bekenntnis folgst. Sprich: Die Rechtleitung Allahs ist doch die wahre Rechtleitung. Und wenn du ihrem Ansinnen folgst, nachdem bei dir das Wissen eingetroffen ist, so wirst du vor Allah weder Freund noch Helfer haben.  
121. Diejenigen, denen wir das Geschriebene zukommen ließen, rezitieren es mit Wahrheit ihrer Rezitation. Diese sind überzeugt davon. Und wer aber daran nicht glaubt dann sind diese die Verlustigen.  
122. Oh Kinder Israels. Gedenkt meiner Gnade, die Ich euch gewährt habe, und dass ich euch behuldigt habe für die Universen.  
123. Und fürchtet den Tag, an dem keine Seele für eine andere etwas vergilt und von ihr nicht angenommen wird Gerechtigkeit und nicht eine Fürsprache ihr nützen wird. Diesen wird kein Beistand zuteil.  
124. Und als sein Herr Abraham  geprüft hat mit Worten, dann vollendete er sie. Er hat gesprochen: Ich werde dich errichten zu einem Imam für die Menschen. Er hat gesprochen: Und unter meinen Sprösslingen. Er hat gesprochen: Meine Verpflichtung erstreckt sich nicht auf die, die Unterdrücker.  
125. Und als wir das Haus zu Belohnendem für die Menschen errichtet haben und Vertrauen; nehmt euch die Stätte Abrahams zur Ritualgebetsstätte. Und wir haben Abraham und Ismael verpflichtet: Reinigt mein Haus für die Umwandelnden und die Andächtigen, die Gebetsabschnittsbetende und die Niederwerfungen.  
126. Und als gesprochen hat Abraham: Mein Herr, errichte dieses zu einem Ort der Überzeugung und versorge seine Angehörigen mit den Früchten, denen von ihnen, die überzeugt sind von Allah und den letzten Tag. Er hat gesprochen: Auch den, der ungläubig ist, versorge ich für geringe Zeit, daraufhin zwinge ich ihn zur Pein des Feuers; und leidvolles ist der Werdegang.  
127. Und als Abraham die Älteren (Frauen) unter dem Haus und Ismail erhöht hat: Unser Herr, nimm von uns an; wahrlich, du bist der Allhörende, der Allwissende.  
128. Unser Herr, errichte uns dir beide ergeben und unter unseren Sprösslingen eine Muttergemeinde, dir Ergebene. Und lasse uns sehen, wie wir Dich anbeten sollen und kehre um zu uns; denn wahrlich Du, Du bist der Reueannehmende, der Begnadende.  
129. Unser Herr, erwecke unter ihnen einen Gesandten aus ihren, der ihnen Deine Zeichen rezitiert und sie das Geschriebene und das Urteilsvermögen lehrt und sie läutert; wahrlich du bist der Gewaltige, der Allweise."  
130. Und wer wünscht nicht den Glauben Abrahams außer dem, der töricht zu seine Seele ist? Und wir haben ihn bereits  erhoben in dem Diesseits auserwählt, und im Jenseits wird er gewiss unter den Rechtschaffenen sein.  
131. Als gesprochen hat sein Herr zu ihm: Ergebe dich, hat er gesprochen: Ich habe mich ergeben der Universen Herrn.  
132. Und Abraham befahl es seinen Kindern an und ebenso Jakob: Meine Kinder, Allah hat für euch die Religion erhoben, dann sterbt nicht anders an als Ergebene zu sein.  
133. Wart ihr Zeugen als Jakob zum Sterben bereitet war, als er gesprochen hat zu seinen Kindern: Was (wem) dient ihr nach mir? Sie haben gesprochen: Wir dienen deinem Gott, Gott deiner Väter Abraham, Ismael und Isaak, einem einzigen Gott, und wir sind ihm Ergebene.  
134. Dieses ist eine Muttergemeinde die dahingegangen ist; ihr ist, was sie erworben hat, und euch ist, was ihr erworben habt. Und ihr werdet nicht gefragt, was sie handeln.  
135. Und sie haben gesprochen: Seid ihr Juden oder Christen, dann werdet ihr rechtgeleitet sein. Sprich: Doch! Die Religion Abrahams, eines Hingewandten und er ist nicht unter den Beigesellenden gewesen.  
136. Sprecht: Wir sind überzeugt von Allah und von dem, was uns herabgesandt worden ist, und was Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und den Stämmen herabgesandt wurde, und was Moses und Jesus gegeben wurde, und was den Propheten von ihrem Herrn gegeben worden ist. Wir unterscheiden nicht zwischen einem unter ihnen und ihm sind wir Ergebene.  
137. Denn falls sie so überzeugt sind, wie ihr überzeugt wart, dann werden sie rechtgeleitet sein; falls sie sich aber abwenden, dann ist es so, dass sie in Abspaltung sind. Denn Allah wird dir wider sie genügen, und er ist der Allhörende, der Allwissende.  
138. Farbgebung Allahs, und wer hat eine wohlgefälligere Farbgebung als Allah! Und wir sind ihm dienend.  
139. Sprich: Werdet ihr etwa mit uns über Allah debattieren, wo er unser Herr und euer Herr ist? Und wir haben unsere Handlungen und ihr habt eure Handlungen, und wir sind ihm Lautere.  
140. Oder sprecht ihr, dass Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und die Stämme Juden oder Christen waren? Sprich: Seid ihr Wissendster oder Allah? Und wer ist unterdrückerischer als der, der geheim hält ein Zeugnis bei ihm von Allah. Und nicht ist Allah achtlos über was ihr handelt.  
141. Dieses ist eine Muttergemeinde die dahingegangen ist; ihr ist, was sie erworben hat, und euch ist, was ihr erworben habt. Und ihr werdet nicht gefragt, was sie handeln.  
142. Es werden sprechen die Toren unter den Menschen: Was hat sie bewogen, sich von ihrer Hinwendung (ihrer Qibla) abzuwenden, nach der sie sich bisher gerichtet hatten? Sprich: Allah gehört der Osten und der Westen; Er leitet, wen er will, auf einem zielgerichteten Pfad.  
143. Und derart haben wir euch zu einer Muttergemeinde der Mitte errichtet, auf dass ihr Zeugen seiet für die Menschen und auf dass der Gesandte Zeuge sei für euch. Und nicht haben wir errichtet die Hinwendung (die Qibla), nach der du dich bisher gerichtet hattest, außer damit wir den wissen, der dem Gesandten folgt, vor dem, der sich wendet seinen beiden Fersent; und dies war wahrlich schwer, außer für diejenigen, die Allah rechtgeleitet hat. Und es ist nicht Allah, der eure Überzeugung verlorengehen lässt; wahrlich, Allah ist zu den Menschen mitleidsvoll Begnadender.  
144. Wir sehen bereits, wie Wenden deines Gesichtes zu dem Himmel, und wir werden dich zu einer Hinwendung (Qibla) wenden, mit der du zufrieden bist. So wende dein Gesicht in Richtung der unantastbaren Niederwerfungsstätte, und wo immer ihr auch seid, wendet eure Gesichter in ihre Richtung. Diejenigen, denen das Geschriebene zugekommen ist, wissen wahrlich, es ist die Wahrheit von ihrem Herrn. Und nicht ist Allah achtlos, über was sie handeln.  
145. Und würdest du zu denjenigen, denen das Geschriebene zugekommen ist, mit allen Zeichen kommen, so folgen sie nicht deiner Hinwendung (deiner Qibla). Und nicht bist du Befolgender ihrer Hinwendung (ihrer Qibla). Und einige von ihnen sind nicht Befolgender einer Hinwendung (Qibla) anderer. Und würdest du ihre Neigungen befolgen nach dem, was bei dir an dem Wissen eingetroffen ist, gewiss würdest du dann unweigerlich unter den Uterdrückern sein.  
146. Diejenigen, denen wir das Geschriebene zukommen ließen, erkennen es, wie sie ihre Kinder erkennen; und dennoch halten geheim ein Teil unter ihnen die Wahrheit, während sie wissen.  
147. Die Wahrheit von deinem Herrn, darum sei nicht einer von denen, die daran zweifeln.  
148. Jeder hat eine Richtung, der er sich zuwendet. Dann geht einander voran in den Gütigen. Wo immer ihr auch seid, Allah kommt zu euch allesamt; wahrlich, Allah ist über jedes etwas mächtig.  
149. Und woher du herausgetreten bist, wende dein Gesicht in Richtung der unantastbaren Niederwerfungsstätte; denn dies ist gewiss die Wahrheit von deinem Herrn. Und nicht ist Allah achtlos über was ihr handelt.  
150. Und woher du herausgetreten bist, wende dein Gesicht in Richtung der unantastbaren Niederwerfungsstätte. Und wo ihr auch seid, wendet eure Gesichter in ihre Richtung, damit die Menschen keinen Beweis gegen euch haben außer diejenigen, die unterdrücken  unter ihnen; dann fürchtet nicht sie, fürchtet mich. Und damit ich meine Gnade an euch vollende und damit ihr euch vielleicht werdet rechtleiten lassen.  
151. Wie wir unter euch einen Gesandten von euch entsandt haben, der euch unsere Zeichen rezitiert und euch läutert und er lehrt euch das Geschriebene und das Urteilsvermögen und er lehrt euch, was ihr nicht wisst,  
152. dann gedenkt meiner, Ich gedenke euer; und seid mir dankbar und verleugnet Mich nicht.  
153. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, ersucht Hilfe in der Standhaftigkeit und in dem Ritualgebet; wahrlich Allah ist mit den Standhaften.  
154. Und sprecht nicht, dass jene, die auf Allahs Weg getötet worden sind, Tote sind. Vielmehr sind sind Lebende, jedoch erahnt ihr es nicht.  
155. Und gewiss werden wir euch prüfen mit etwas an Angst, den Hunger und Minderung an Besitz, Menschenleben und den Früchten. Und verheiße den Standhaften.  
156. diejenigen, die sobald sie Betroffenes getroffen hat, gesprochen haben: Wir sind Allahs und zu ihm sind wir Zurückkehrende.  
157. Auf diese sind Segnungs-Bittgebete von ihrem Herrn und Gnade und auf diese sind die Rechtgeleiteten.  
158. Wahrlich, die Safa und die Marwa sind von den Riten Allahs; wer dann zu dem Haus pilgert oder wallfährt, dann ist es für ihn keine Sündzuneigung, dass er bei ihnen umwandelt. Und wer gehorsam Gutes tut, dann ist Allah dankend, Allwissender.  
159. Diejenigen, die geheim halten, was wir an den Deutlichen und der Rechtleitung herabsandten, nachdem wir es den Menschen in dem Geschriebenen verdeutlicht haben, diese verflucht Allah, und sie verfluchen auch die Fluchenden  
160. Außer denjenigen, die  bereut haben, sich versöhnen und verdeutlichen. Denn das sind diese, zu denen ich umkehre. Und ich bin der Reueannehmende, der Begnadende.  
161. Wahrlich, diejenigen, die ungläubig sind und in ihrem Unglauben sterben, auf diesen lastet der Fluch Allahs und der Engel und der Menschen insgesamt.  
162. Sie sind Verbleibende darin. Die Pein wird ihnen nicht erleichtert, und es wird ihnen kein Aufschub gewährt.  
163. Und euer Gott ist ein Gott, nicht ein Gott ist außer ihm, dem Gnädigen, der Begnadende.  
164. Wahrlich, in Schöpfung der Himmel und der Erde und im Widerspruch von Nacht und Tag und das Schiff ist dasjenige, die in dem Meer strömt mit dem, was den Menschen nützt, und in dem, was Allah von dem Himmel an Wasser herniedersandte dann hat er damit die Erde belebt, nachdem sie tot war und hat auf ihr alles Reittier ausgebreitet und in Abwendung der Winde und den dienstbaren Wolken zwischen dem Himmel und der Erde sind Zeichen für ein Volk, die verstehen.  
165. Und unter den Menschen ist der, der unter Ausschluss Allahs andere als Gegenpart nimmt, die sie so lieben, wie Allah am heftigsten zu lieben. Und diejenigen, die überzeugt sind, haben noch mehr Liebe zu Allah. Und wenn diejenigen sehen, die unterdrücken, angesichts der Pein, sobald sie sehen, dass die Kraft bei Allah ist allesamt, und Allah ist heftig der Pein.  
166. Als diejenigen, die befolgt wurden, sich von denjenigen losgelöst haben, die gefolgt sind, und sie die Pein gesehen haben, und zerschnitten sind ihnen die Ursachen.  
167. Und es sprechen diejenigen, die gefolgt sind: Hätten wir Wiederholung, dann lösen wir uns von ihnen los, wie sie sich von uns losgelöst haben. So lässt Allah sie ihre Handlungen sehen im Bedauern demgegenüber, und sie sind nicht Heraustretende aus dem Feuer.  
168. Oh ihr Menschen, esst von dem, was auf der Erde an zugelassenem Geläutertem ist, und folgt nicht Schritten des Satans; wahrlich er ist euch verdeutlichter Feind.  
169. Er gebietet euch nur das Schlimme und die Schändlichkeit, und dass ihr sprecht über Allah, was ihr nicht wisst.  
170. Und sobald zu ihnen gesprochen wird:  Folgt dem, was Allah herabgesandt hat, haben sie gesprochen: Wir folgen doch dem, bei dem wir unsere Väter vorgefunden haben, selbst würden deren Väter nicht etwas verstehen und nicht rechtgeleitet gewesen wären?  
171. Und Gleichnis derjenigen, die ungläubig sind, ist wie das Gleichnis derjenigen, die irgendein anschreien, das nicht hört außer Ruf und Lauten. Taub, stumm, blind, so verstehen sie nicht.  
172. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, esst Geläutertes, mit denen wir euch versorgt haben, und seid Allah dankbar, falls ihr ihm dient.  
173. Er hat euch untersagt das natürlich Verendetes das Blut und Fleische des Schweins und dem, worüber etwas angerufen worden ist entgegen Allah. Dann wer gezwungen wird, entgegen zu begehren und nicht Übertreter ist, dann gibt es keine Schuld seinerseits; wahrlich, Allah ist Allvergebender, Begnadender.  
174. Diejenigen, die geheim halten, was Allah von dem Geschriebenen herabgesandt hat, und dafür einen geringen Preis erkaufen, verzehren nichts als Feuer in ihrem Inneren. Diese wird Allah am Tag der Auferstehung nicht ansprechen und er läutert sie nicht. Und für sie ist leidvolle Pein.  
175. Diese sind diejenigen, die die Verirrung für die Rechtleitung erkauft haben und die Pein für Vergebung. Dann wie ist ihr Standhaftsein gegenüber dem Feuer.  
176. Dies geschieht darum weil Allah das Geschriebene mit der Wahrheit herabgesandt hat. Und diejenigen, die über das Geschriebene widersprüchlich geworden sind, befinden sich gewiss in Ferne von Abspaltung.  
177. Es ist nicht die Güte, als ihr eure Angesichter in Richtung des Osten oder des Westen wendet; die Güte ist vielmehr, dass man überzeugt ist von Allah und den letzten Tag und den Engeln und dem Geschriebenen und den Propheten und aus Liebe zu ihm vom Eigenen den Nahen zukommen ließ, den Waisen und den Bedürftigen und Sohn des Weges, den Bettlern und die Leibeigenen und zu dem Ritualgebet ausgestanden ist und die Läuterungsgabe zukommen ließ, die ihre Verpflichtung einhalten, sobald sie sich verpflichtet haben bei den Standhaften in dem Leid und in der Schädigung und in einem Moment des Leides; diese sind diejenigen, die wahrhaftig gewesen sind und diese sind, die die Gottesehrfürchtigen sind.  
178. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, euch ist das Erzählte vorgeschrieben für die Getöteten: der Freie für den Freien, der Diener für den Diener, das Weibliche für das Weibliche. Doch der, dem von seinem Bruder etwas erlassen wurde, dann folgen sie dem Anzuerkennenden und Aushändigung ihm gegenüber in Wohltätigkeit. Dies ist eine Erleichterung von eurem Herrn und Gnade. Wer nach diesem übertritt, dem ist leidvolle Pein.  
179. In dem Erzählten ist Leben, oh ihr Vordere der Einsicht! Vielleicht werdet ihr Allah fürchten.  
180. Es ist euch vorgeschrieben, sobald einem von euch der Tod bereitet ist, falls er Gutes hinterlassen hat, den Eltern und den Nahestehenden mit dem Anzuerkennenden ein Vermächtnis gemacht wird. Wahrheitsverpflichtend für den Gottesfürchtigen.  
181. Wer es dann eingetauscht hat, nachdem er es gehört hat so liegt dessen Schuld nur bei denjenigen, die es eintauschen. Wahrlich, Allah ist Allhörender, Allwissender.  
182. Wer dann seitens des Erblassers Fahrlässigkeit oder Schuld befürchtet hat und zwischen ihnen versöhnt, so gibt es keine Schuld seinerseits. Wahrlich, Allah ist Allvergebender, Begnadender.  
183. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, das Fasten ist euch vorgeschrieben, so wie es vorgeschrieben ist denjenigen vor euch. Vielleicht werdet ihr gottesehrfürchtig sein.  
184. Es sind nur abgezählte Tage. Und wer von euch krank ist oder auf einer Reise befindet, abgezählte andere Tage. Und diejenigen, die es ertragen, ist als Auslösung Speise eines Bedürftigen. Dann wer gehorsam Gutes tut, dann ist es besser für ihn. Und dass ihr fastet, ist besser für euch, falls ihr es wisst.  
185. Monat Ramadan ist derjenige, in dem der Qur'an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als Deutliche unter der Rechtleitung und der Unterscheidung. Dann wer von euch den Monat bezeugt hat, dann dass er in ihm fastet. Und wer krank ist oder auf einer Reise, abgezählte Anzahl anderer Tage. Allah bezweckt für euch die Erleichterung, und er bezweckt nicht die Schwierigkeit, und dass ihr das Abgezählte vollendet und dass ihr größenpreist Allah, dass er euch geleitet hat. Und auf dass ihr dankbar seid.  
186. Und sobald dich meine Diener über mich fragen, so bin ich nahe; ich antworte einem Ruf des Rufenden, sobald er mich gerufen hat. Dann werden sie mir antworten und überzeugt sein von mir. Vielleicht werden sie rechtschaffen werden.  
187. Euch ist zugelassen, in der Nacht des Fastens Intimität mit euren Frauen; sie sind Gewand für euch und ihr seid Gewand für sie. Gewusst hat Allah über euch, dass ihr eure Seelen verratet, dann ist er zu euch umgekehrt und er hat euch erlassen. Dann berührt sie in dem Moment, verheißend und trachtet nach dem, was Allah euch vorgeschrieben hat. Und esst und trinkt, bis das Helle des Fadens von dem Schwarzen des Fadens der Morgendämmerung für euch deutlich wird. Daraufhin vollendet das Fasten bis zur Nacht. Und sie nicht verheißend, während ihr Andächtige seid in den Niederwerfungsstätten. Dieses sind Allahs Grenzen, so nähert euch nicht ihnen. So verdeutlicht Allah den Menschen seine Zeichen. Vielleicht werden sie gottesehrfürchtig.  
188. Und nicht verzehrt zwischen euch euer Vermögen mit der Nichtigkeit und ihr habt es herabgesenkt auf die Urteiler, um einen Teil des Vermögens der Menschen mit der Schuld zu verzehren, während ihr wisst.  
189. Sie werden dich fragen nach den Neumonden. Sprich: Sie sind festgesetzte Zeiten für die Menschen und das Pilgern. Und es ist nicht die Güte, wenn ihr in die Häuser von ihren Rücken kommt. Die Güte ist vielmehr, gottesehrfürchtig zu sein. Und kommt in die Häuser durch ihre Tore und fürchtet Allah, auf dass ihr erfolgreich seid.  
190. Und kämpft auf Allahs Weg diejenigen, die euch bekämpfen, und übertretet nicht. Wahrlich, Allah liebt nicht die Übertreter.  
191. Und tötet sie, wo ihr sie auch antrefft, und lasst sie heraustreten, woher sie euch haben heraustreten lassen; denn die Versuchung ist am heftigsten bei dem Töten. Und bekämpft sie nicht bei der unantastbaren Niederwerfungsstätte, bis sie euch darin bekämpfen. So falls sie euch bekämpft haben, dann tötet sie. Solcherart ist Vergeltung der Ungläubigen.  
192. Wenn sie aber aufhören, so ist wahrlich Allah  Allvergebender, Begnadender.  
193. Und bekämpft sie, bis es keine Versuchung gibt und die Religion Allah gehört. Wenn sie aber aufhören, dann keine Übertretung außer zu den Unterdrückern.  
194. Der unantastbare Monat ist für den unantastbaren Monat, und die Unantastbaren sind Erzähltes. Wer dann übertreten hat gegen euch, übertretet gegen ihn gleichermaßen, was er gegen euch übertreten hat, und fürchtet Allah und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist.  
195. Und spendet auf Allahs Weg und stürzt euch nicht mit euren Händen ins Verderben und seid wohltätig. Wahrlich, Allah liebt die Wohltäter.  
196. Und vollendet das Pilgern und die Wallfahrt für Allah. Dann wenn ihr eingesperrt seid, dann gebt, was an Opfertieren erschwinglich ist. Und schert nicht eure Köpfe, bis die Opfertiere zu ihrem Erlassungsort gereift sind. Wer von euch krank ist oder Belastung an seinem Kopf hat, der hat Auslösung zu bringen: Fasten oder Spende oder Tieropfer. Sobald ihr denn überzeugt seid, dann wird der, der nach der Wallfahrt bis zu dem Pilgern genossen hat, darbringen, was an Opfertieren erschwinglich ist. Wer es nicht vermag, für ihn während des Pilgerns drei Tage Fasten und sieben, sobald ihr zurückgekehrt seid: Dieses sind insgesamt zehn. Dies gilt nicht für den, dessen Angehörige bereit sind bei der unantastbaren Niederwerfungsstätte. Und Fürchtet Allah und wisset, dass Allah heftige ist in der Strafkonsequenz.
 
 
197. Das Pilgern sind gewusste Monate. Wer dann verordnet hat darin zu dem Pilgern, dann nicht Intimität und nicht Frevel (Mehrz.) und nicht Streit bei dem Pilgern. Und was ihr an Gutem tut, Allah weiß es. Und sorgt vor für die Reise, doch wahrlich, Bestes der Vorsorge ist die Gottesehrfurcht. Und fürchtet Mich, oh Vordere der Einsicht.  
198. Es ist nicht Sündneigung von euch, wenn ihr nach eures Herrn Huld trachtet. Dann sobald ihr von Erkenntnishöhe (Arafat) herbeigeeilt seid, dann gedenkt Allahs bei dem unantastbaren aI-Maschar. Und gedenkt seiner, wie er euch rechtgeleitet hat, obwohl ihr wahrlich vor ihm unter den Irrenden wart.  
199. Daraufhin beeilt euch, woher die Menschen eilen, und ersucht Allah um Vergebung. Wahrlich, Allah ist Allvergebender, Begnadender.  
200. Dann sobald ihr verfügt habt eure heiligen Riten, dann gedenkt Allahs, so wie ihr eurer Väter Gedenken oder vielmehr mit heftigsten Gedenken. Denn unter den Menschen ist, der spricht: Unser Herr, lass uns Gutes zukommen in dem Diesseits. Doch haben sie nicht im Jenseits einen Schöpfungsanteil am Guten.  
201. Und unter ihnen ist, der spricht: Unser Herr, lass uns in dem Diesseits Wohlgefälliges und im Jenseits Wohlgefälliges zukommen und verschone uns vor Pein des Feuers!"  
202. Diesen wird ein Anteil von dem, was sie erworben haben; und Allah eilt in der Abrechnung.  
203. Und gedenkt Allahs in abgezählten Tagen; und wer eilig ist in zwei Tagen, dann gibt es keine Schuld seinerseits, und was aufgeschoben ist, dann gibt es kein Schuld seinerseits, wenn er gottesfürchtig ist. Und fürchtet Allah und wisset, dass ihr zu ihm versammelt werdet.  
204. Und unter den Menschen gibt es manch einen, dessen Gesprochenes über das Leben in dem Diesseits dich erstaunen wird; und er lässt Allah bezeugen für das, was in seinem Herzen ist. Und er ist der Widersacher des Streits.  
205. Wenn er sich abwendet, eifert er, dass er auf der Erde Verderbnis stiftet, und vernichtet das Saatfeld und die Nachkommenschaft. Und Allah liebt nicht die Verderbnis.  
206. Und sobald zu ihm gesprochen wird: Fürchte Allah, hat ihn die Gewaltigkeit mit der Schuld erfasst. Dann ist Dschahannam sein Gereiche. Und wahrlich leidvoll ist die Ruhestätte.  
207. Und unter den Menschen ist manch einer, der seine Seele verkauft trachtend nach Allahs Zufriedene. Und Allah ist mitleidsvoll zu den Dienern.  
208. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, tretet zusammen ein in das Friedvolle und folgt nicht Schritten des Satans; wahrlich, er ist euch verdeutlichter Feind.  
209. Dann falls ihr ausgleitet, nachdem die Deutlichen bei euch eingetroffen sind, dann wisset, wahrlich Allah ist Gewaltiger und Allurteilend.  
210. Warten sie denn auf anderes, als dass Allah zu ihnen kommt im Beschattendem der Wolken mit Engeln und dass das Gebot verfügt ist? Und zu Allah werden die Gebote zurückkehren gelassen.  
211. Frage Kinder Israels, wie viel wir ihnen zukommen ließen an deutlichen Zeichen. Und wer die Gnade Allahs eintauscht, nachdem sie bei ihm eingetroffen ist dann ist Allah wahrlich heftig in der Strafkonsequenz.  
212. Verziert wird für diejenigen, die ungläubig sind, das Leben des Diesseits, und sie spotten über diejenigen, die überzeugt sind, und diejenigen, die gottesfürchtig sind, werden am Tag der Auferstehung über ihnen stehen. Und Allah versorgt, wem er will, ohne Abrechnung.  
213. Die Menschen waren eine einzige Muttergemeinde. Dann hat Allah die Propheten berufen als Verheißende und als Warner. Und er offenbarte ihnen das Geschriebene mit der Wahrheit, um zwischen den Menschen zu urteilen über das, worüber sie widersprüchlich geworden sind. Und nicht widersprüchlich darüber sind sie geworden, außer denjenigen, denen es zugekommen ist, nachdem die Deutlichen bei ihnen eingetroffen sind, aus Missgunst zwischen ihnen. Doch leitet Allah diejenigen, die überzeugt sind, zu der Wahrheit, über die sie widersprüchlich geworden sind, mit Seiner Erlaubnis. Und Allah leitet, wen er will, auf einem zielgerichteten Pfad.

 
214. Oder rechnet ihr euch aus, ihr tretet in den Garten ein, ohne dass Ähnliches zu euch gekommen ist, wie über diejenigen, die vor euch dahingegangen sind? Das Leid und die Schädigung erfasste sie, und sie sind erschüttert worden, bis der Gesandte spricht und diejenigen, die überzeugt sind mit ihm: Wann kommt die Hilfe Allahs? Doch wahrlich, Allahs Hilfe ist nahe  
215. Sie werden dich fragen, was sie spenden sollen. Sprich: Was immer ihr spendet an Gutem, das sei für die Eltern und den Nahestehenden und die Waisen und die Bedürftigen und Sohn des Weges. Und was ihr an Gutem tut, wahrlich, Allah ist Allwissender darüber.  
216. Vorgeschrieben ist euch der Kampf, während ihr ihn verabscheut. Doch es ist zu vermuten, dass ihr etwas verabscheut habt, was gut für euch ist, und  es ist zu vermuten, dass ihr etwas liebt, und es ist Übel für euch. Und Allah weiß, doch ihr wisset nicht.  
217. Sie werden dich fragen über Kampf in dem unantastbaren Monat. Sprich: Kampf darin ist groß. Und Abwenden von Allahs Weg und nicht an ihn zu glauben und zu der unantastbaren Niederwerfungsstätte und Heraustreibung dessen Angehörigen, ist am schwerwiegendsten bei Allah. Und die Versuchung ist schwerwiegender als das Töten. Und sie werden nicht aufhören, euch zu bekämpfen, bis sie euch von eurer Religion zurückweisen, falls sie imstande sind. Und wer unter euch von seiner Religion rückgekehrt wird und als Ungläubiger stirbt, denn diese sind ihre Handlungen wertlos geworden sind in dem Diesseits und im Jenseits, und diese sind Gefährten des Feuers sein, und sie sind darin Verbleibende.  
218. Wahrlich diejenigen, die überzeugt sind und diejenigen, die ausgewandert sind und sich anstrengen auf Allahs Weg mit aller Kraft, diese sind es, die Allahs Gnade erhoffen. Und Allah ist Allvergebender, Begnadender.  
219. Sie werden dich fragen über den Wein und das Glücksspiel. Sprich: In beiden ist große Schuld und Nutzen für die Menschen. Doch ihrer beider Schuld ist größer als ihr Nutzen. Und sie werden dich fragen was sie spenden sollen. Sprich: Das Erlassene. So verdeutlicht euch Allah die Zeichen, damit ihr nachdenkt  
220. in dem Diesseits  und dem Jenseits. Und sie werden dich fragen über die Waisen. Sprich: Versöhnung zu ihnen ist gut. Und falls ihr sie vermischt, so sind sie eure Brüder. Und Allah weiß den Verderbnisstifter (zu unterscheiden) von dem Versöhner. Und hätte Allah gewollt, hätte er euch bedrängt. Wahrlich, Allah ist Gewaltiger, Allurteilend.  
221. Und heiratet nicht die Beigesellenden (Frauen), bis sie überzeugt sind. Und eine überzeugte Magd ist besser als eine Beigesellende (Frau), und würde sie euch staunen lassen. Und verheiratet nicht mit den Beigesellenden, bis sie überzeugt sind. Und ein überzeugter Diener ist besser als ein Beigesellender, und würde er euch staunen lassen. Diese rufen zum Feuer, und Allah ruft zu dem Garten und zu Vergebung mit Seiner Erlaubnis und verdeutlicht seine Zeichen den Menschen, auf dass sie gedenken werden.  
222. Und sie werden dich fragen über die Menstruation. Sprich: Sie ist eine Belastung. Dann isoliert euch von den Frauen bei der Menstruation und näher euch nicht ihnen, bis sie rein sind; und sobald sie sich gereinigt hat, dann kommt zu ihnen, womit Allah es euch geboten hat. Wahrlich, Allah liebt die Reuevollen und er liebt die Sichreinigenden.  
223. Eure Frauen sind Saatfeld für euch, dann kommt zu eurem Saatfeld wie zeitig ihr gewollt habt. Und sendet voraus für eure Seelen. Und fürchtet Allah und wisset, dass ihr Ihm begegnen werdet. Und verheiße den Überzeugten.  
224. Und errichtet Allah nicht zur Hinderung bei euren Schwüren gütig zu sein und gottesfürchtig zu sein und ihr versöhnt euch zwischen den Menschen. Und Allah ist Allhörender, Allwissender.  
225. Allah nimmt euch Unachtsamkeit in euren Schwüren nicht übel, allerdings nimmt Er euch übel, was eure Herzen erworben haben. Und Allah ist Allvergebender, langmütig.
 
 
226. Diejenigen, die Abstand nehmen von ihren Frauen beschwören, warten vier Monate. Dann falls sie sich zurückwenden, dann ist Allah wahrlich Allvergebend, Begnadender.  
227. Und falls die Scheidung beschlossen haben, dann ist Allah wahrlich Allhörender, Allwissender.  
228. Und die Geschiedenen (Frauen) warten drei Perioden ab, und es ist ihnen nicht zugelassen, dass sie geheim halten, was Allah in ihrer Begnadung erschaffen hat, falls sie von Allah und dem letzten Tag überzeugt sind. Und ihre Gatten haben vorrangig das Anrecht, sie zurückzunehmen, falls sie Versöhnung bezweckt haben. Und für sie ist gleiches gewährt wie jenen, die gegenüber ihnen das Anzuerkennende haben. Und die Männer haben eine Rangstufe gegenüber ihnen. Und Allah ist Gewaltiger, Allurteilend.  
229. Die Scheidung ist zweimal, dann in Anzuerkennendem behalten oder in Wohltätigkeit entlassen. Dann ist es euch nicht zugelassen, etwas von dem zu nehmen, was ihr ihnen zukommen ließt, außer beide befürchten, sie stehen auf Allahs Grenzen. Falls ihr dann befürchtet, dass sie auf Allahs Grenzen stehen, dann ist keine Sündneigung für sie beide in dem, was sie hingibt, dass sie sich damit auszulösen. Dieses sind Allahs Grenzen, so übertretet sie nicht. Und wer Allahs Grenzen übertritt, denn diese, sie sind die Unterdrücker.  
230. Und falls er sich von ihr scheidet, dann ist sie ihm nicht zugelassen, bis nachdem sie einen Partner geheiratet hat. Dann falls er sich von ihr scheidet, ist es keine Sündneigung entgegen ihn, so sie zueinander zurückkehren, falls sie vermutet haben, dass sie auf Allahs Grenzen stehen. Und dieses sind Allahs Grenzen, die er  verdeutlicht, einem Volk die wissen.  
231. Und sobald ihr euch von den Frauen scheidet, dann ihre Frist gereift, dann behaltet sie in Anzuerkennendem oder entlasst sie in Anzuerkennendem. Doch behaltet sie nicht zur Schädigung, dass ihr übertretet. Und wer dies tut, der hat seine Seele unterdrückt. Und nehmt nicht Allahs Zeichen zum Spott, und gedenkt der Gnade Allahs, die er euch erwiesen hat und dessen, was er euch von dem Geschriebenen und das Urteilsvermögen herabgesandt hat, um euch damit zu ermahnen. Und fürchtet Allah und wisset, dass Allah über jedes etwas Allwissender ist.  
232. Und sobald ihr euch von den Frauen scheidet, dann ihre Frist gereift, dann hindert sie nicht, dass sie ihre Partner heiraten, sobald sie zufriedengestellt sind zwischen ihnen in dem Anzuerkennenden. Dies ist eine Ermahnung für den unter euch, der von Allah und dem letzten Tag überzeugt ist. Das ist lauterer für eure und am reinsten. Und Allah weiß, während ihr nicht wisst.  
233. Und die Mütter nähren ihre Kinder zwei Jahresabläufe für den, der das Nähren bezweckt zu vollenden. Und es obliegt dem, dem das Kind geboren wurde, für ihre Versorgung und ihre Bekleidung Sorge zu tragen in dem Anzuerkennenden. Von keiner Seele soll etwas gefordert werden über das hinaus, was sie zu leisten vermag. Eine Mutter wird nicht wegen ihres Kindes geschädigt, und dem, dem das Kind geboren wurde, nicht wegen seines Kindes. Und für den Erben gilt das gleiche. Dann falls sie beide entscheidend bezweckt haben einander zufrieden stellend und sie beraten um ihn zu entwöhnen, dann ist es keine Sündneigung für sie. Und falls ihr bezweckt eure Kinder nähren zu lassen, dann ist es keine Sündneigung für euch, sobald ihr befriedet, was ihr ihr zukommen lasst in dem Anzuerkennenden. Und fürchtet Allah und wisset, dass Allah über was ihr handelt, Wahrnehmender ist.
 
234. Und diejenigen von euch, die abberufen werden und Partnerinnen zurücklassen, warten sie vier Monate und zehn Tage ab. Dann sobald ihre Frist gereift, dann ist es keine Sündneigung für euch, was sie mit ihren Seele getan haben in dem Anzuerkennenden. Und Allah ist dessen, was ihr handelt, Kundiger.  
235. Und es ist keine Sündneigung für euch, ihnen Heiratsberedung auszubreiten oder euch verborgen mit diesem Gedanken zu tragen. Gewusst hat Allah, dass ihr ihrer gedenken werdet. Doch verabredet euch nicht heimlich mit ihnen, außer ihr sprecht anzuerkennendes Gesprochenes. Und beschließt nicht der Heirat Bund, bis ihre Frist des Geschriebenen gereift ist. Und wisset, dass Allah weiß, was in euren Seelen ist. Darum seid besorgt vor ihm. Und wisset, wahrlich Allah ist Allvergebend langmütig.  
236. Es ist keine Sündneigung für euch, falls ihr euch von den Frauen scheidet, bevor ihr sie berührt oder ihnen verordnet habt Verordnetes. Doch gewährt ihnen Versorgung: der Wohlhabende nach seinem Maß, und der Betrübtbemittelte  nach seinem Maß, eine Versorgung in dem Anzuerkennenden, wahrheitsverpflichtend für die Wohltäter.  
237. Und falls ihr euch von ihnen scheidet, bevor ihr sie berührt habt, jedoch nachdem ihr ihnen verordnet habt Verordnetes, dann zahlt die Hälfte dessen, was ihr ausgesetzt habt, es sei denn, sie erlassen oder der, in dessen Hand der Heirat Bund ist, erlässt. Und falls ihr erlasst, so seid  Gottesfürchtigkeit am nächsten. Und vergesset nicht die Huld zwischen euch. Wahrlich, Allah ist über was ihr handelt, Wahrnehmender.  
238. Seid hütend über die Segnungsbittegebete und das mittlere Ritualgebet. Und steht auf für Allah als Gehorsame.  
239. Doch falls ihr fürchtet, dann zu Fuß oder aufgestiegen. Denn sobald ihr überzeugt seid, dann gedenkt Allahs, wie er euch das gelehrt hat, was ihr nicht wisst.  
240. Und diejenigen von euch, die abberufen werden und Partnerinnen zurücklassen, sollen ihren Partnerinnen Versorgung für einen Jahresablauf vermachen, ohne Heraustreibung. Dann falls sie herausgetreten sind, dann ist es keine Sündneigung für euch, was sie zum Anzuerkennenden mit ihren Seelen getan haben. Und Allah ist Gewaltiger, Allurteilend.  
241. Und den Geschiedenen (Frauen) Versorgung in dem Anzuerkennenden, wahrheitsverpflichtend für die Gottesfürchtigen.  
242. So verdeutlicht euch Allah seine Zeichen; auf dass ihr versteht.  
243. Hast du nicht gesehen denjenigen, die aus ihren Kreisen heraustreten, und sie waren Tausende in Sorge vor dem Tod? Dann hat gesprochen zu ihnen Allah: Sterbet; daraufhin hat er sie belebt. Wahrlich, Allah ist Eigner von Huld zu den Menschen, doch meherere der Menschen sind nicht dankbar.  
244. Und kämpft auf Allahs Weg und wisset, wahrlich Allah ist Allhörender, Allwissender.  
245. Wer ist derjenige, der Allah eine wohlgefällige Darleihe verleiht, dann vermehrfacht er es ihm am mehrfachsten viel. Und Allah ergreift und streckt aus, und zu ihm werdet ihr zurückkehren gelassen.  
246. Hast du nicht gesehen über die Vornehmen von  Kindern Israels nach Moses, als sie gesprochen haben zum Propheten unter ihnen: Berufe für uns einen König, damit wir auf Allahs Weg kämpfen. Er hat gesprochen: Ist euch naheliegend, dass ihr, falls euch vorgeschrieben ist der Kampf, ihr nicht kämpft? Sie haben gesprochen: Was sollte uns dazu bewegen, dass wir nicht auf Allahs Weg kämpfen, wo wir doch aus unseren Kreisen heraustreten lassen wurden und von unseren Kindern worden sind? Doch als ihnen vorgeschrieben ist der Kampf, da wandten sie sich ab bis auf wenige von ihnen. Und Allah ist Allwissender über die Unterdrücker.  
247. Und gesprochen hat zu ihnen ihr Prophet: Allah hat den Talat zum König über euch berufen. Sie sprachen: Wie zeitig kann er Herrschaft über uns halten, obwohl die Herrschaft uns gewährter ist als ihm und ihm nicht Fülle des Reichtums zugekommen ist? Er hat gesprochen: Wahrlich, Allah hat ihn erhoben über euch und er hat ihm Ausstreckung in dem Wissen und an dem Körper gemehrt. Und Allah lässt Seine Herrschaft zukommen, wem er will. Und Allah ist Allumfassend, Allwissender.  
248. Und gesprochen hat zu ihnen ihr Prophet: Gewiss, Zeichen seiner Herrschaft ist, dass die Lade zu euch kommt, darin Seelenruhe von eurem Herrn, und es verblieb ein Rest von dem, was Moses Nächste und Aarons Nächste hinterlassen haben, Engel tragen sie. Gewiss, darin ist zweifelsohne ein Zeichen für euch, falls ihr Überzeugte seid.  
249. Und als Saul für die Heerscharen entschieden hat, hat er gesprochen: Wahrlich, Allah wird euch an einem Fluss prüfen. Wer daraus trinkt, gehört nicht zu mir, und wer nicht davon speist, der gehört wahrlich zu mir, außer dem, der eine Handvoll mit seiner Hand geschöpft hat. Und sie haben daraus getrunken bis auf wenige von ihnen. Dann als sie ihn überbrückt haben, er und diejenigen, die überzeugt sind mit ihm, haben sie gesporchen: Kein Ertragen haben wir heute gegen Goliath und seine Heerscharen. Es haben gesprochen diejenigen, die vermuten, dass sie Allah begegnen würden: Wie oft hat eine geringe Schar gegen eine Schar Vieler gesiegt mit Erlaubnis Allahs. Und Allah ist mit den Standhaften.  
250. Und wie sie herauskamen gegen Goliath und seine Heerscharen, haben sie gesprochen: Unser Herr, verleih uns reichlich Standhaftigkeit und festige unsere Füße und hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen.  
251. Und sie schlugen sie mit Erlaubnis Allahs, und getötet hat David Goliath, und Allah ließ ihm die Herrschaft und das Urteilsvermögen zukommen, und er hat ihn von dem gelehrt was er will. Und hätte Allah nicht abgewehrt die Menschen, einige von ihnen durch andere, dann wäre die Erde wahrhaftig verdorben. Und jedoch Allah ist Eigner von Huld zu den Universen.  
252. Dieses sind Allahs Zeichen. Wir rezitieren sie dir in der Wahrheit. Und wahrlich bist du unter den Entsendeten.  
253. Dieses sind die Gesandten. Wir haben einigen von ihnen behuldigt für andere. Unter ihnen sind welche, zu denen Allah gesprochen hat, und einige von ihnen, die er um Rangstufen erhöht hat. Und wir ließen Jesus, Sohn Marias, die Deutlichen zukommen und wir haben ihn gestärkt mit Geist der Heiligkeit, und hätte Allah es so gewollt, dann bekämpfen sich nicht diejenigen nach ihnen, nachdem die Deutlichen bei ihnen eingetroffen sind. Und bedauerlicherweise sind sie widersprüchlich geworden. Die einen von ihnen waren überzeugt, die anderen trotzig. Und hätte Allah es so gewollt, dann hätten sie sich nicht bekämpft. Und andererseits tut Allah was er bezweckt.  
254. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, spendet von dem, womit wir euch versorgt haben, bevor ein Tag kommt, an dem es kein Verkauf, keine Freundschaft und keine Fürsprache geben wird. Die Ungläubigen, sie sind die Unterdrücker.  
255. Allah, kein Gott ist außer ihm, dem Lebendigen, dem Bestehenden. Ihn erfasst weder Schlummer noch Schlaf. Ihm gehört, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Wer ist derjenige, der fürspricht bei ihm außer mit Seiner Erlaubnis? Er weiß, was zwischen ihren Händen ist und was ihnen rückwärtig ist; und sie umfassen nicht etwas von seinem Wissen, außer das, was er gewollt hat. Weit reicht sein Thron über die Himmel und die Erde, und es fällt Ihm nicht schwer, beide zu behüten. Und er ist der Hohe, der Grandiose.  
256. Es gibt keine Nötigung in der Religion. Bereits deutlich geworden ist die Rechtschaffenheit gegenüber der Verwirrung. Der also, der den Übertreter verleugnet, aber von Allah überzeugt ist, hat gewiss den sichersten Haltegriff ergriffen, nicht Zerreißen. Und Allah ist Allhörender, Allwissender.  
257. Allah ist der Beschützer derjenigen, die überzeugt sind. Er lässt sie aus den Finsternissen ins Licht heraustreten. Und diejenigen aber die ungläubig sind, deren Freund ist der Übertreter. Sie lassen sie heraustreten aus dem Licht in die Finsternisse. Diese sind Gefährten des Feuers, sie sind darin Verbleibende.  
258. Hast du nicht gesehen denjenigen, der mit Abraham über seinen Herrn debattiert hat, weil Allah ihm die Herrschaft zukommen ließ? Als gesprochen hat Abraham: Mein Herr ist derjenige, der belebt und sterben lässt, hat er gesprochen: Ich belebe und lasse sterben. Es hat gesprochen Abraham: Doch es ist Allah, der die Sonne von dem Osten kommen lässt; dann lasse du sie vom dem Westen kommen. Dann ist derjenige, der unglaubt verwirrt worden. Und Allah leitet nicht das Volk die Unterdrücker.  
259. Oder denjenigen, der an einer Ortschaft vorüberkam, und sie sind hohl in ihren Thronen. Er hat gesprochen: Oh, wie zeitig belebt Allah diese nach ihrem Tod? Und Allah ließ ihn für hundert Jahre tot sein. Dann hat er ihn berufen. Er hat gesprochen: Wie lange hast du verharrt? Er hat gesprochen: Ich verharrte einen Tag oder einiges des Tages. Er hat gesprochen: Doch du verharrtest einhundert Jahre. Nun betrachte deine Speise und deinen Trank, sie sind nicht verdorben. Und betrachte deinen Esel. Dass wir dich damit zum Zeichen errichten für die Menschen. Und betrachte die Gebeine, wie wir sie zusammensetzen und sie bekleiden mit Fleisch. Dann als ihm dies deutlich geworden ist, hat er gesprochen: Ich weiß, dass Allah über jedes etwas mächtig ist.

 
260. Und als gesprochen hat Abraham: Mein Herr, lasse mich sehen, wie du die Toten belebst, hat er gesprochen: Und bist du nicht überzeugt? Er hat gesprochen: Doch und um mein Herz zu befriedigen. Er hat gesprochen:  Dann nimm vier der Vögel, dann gestalte sie zu dir, daraufhin errichte auf jeden Berg ein Teil. Dann rufe sie. Daraufhin kommen zu dir mit Eifer. Und wisse, Allah ist Gewaltiger und Allurteilend.  
261. Gleichnis derjenigen, die ihr Vermögen auf Allahs Weg ausgeben, ist wie das Gleichnis eines Korns des Samens, das sieben Ähren wachsen lässt, in jeder Ähre hundert Körner. Und Allah vermehrfacht, wem er will. Und Allah ist Allumfassend, Allwissender.  
262. Diejenigen, die ihren Besitz auf Allahs Weg spenden, dann dem, was sie gespendet haben, nicht Vorhaltungen und nicht Belastung folgen lassen, denen wird ihr Lohn bei ihrem Herrn zuteil werden, und keine Furcht ist mit ihnen und nicht sie werden trauern.  
263. Anzuerkennendes Gesprochenes und Vergebung sind besser als Spende, dem Belastung folgt, und Allah ist bedürfnislos langmütig.  
264. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, macht nicht eure Spenden zunichte durch Vorhaltungen und der Belastung desjenigen, der sein Gut ausgibt, um von den Leuten gesehen zu werden, und nicht überzeugt ist von Allah und an den letzten Tag. Dann ist das Gleichnis dessen das Gleichnis einer Erhebung darüber Staub, und ihn hat getroffen ein Platzregen und hat ihn hart hinterlassen. Nicht bestimmen sie etwas mit was sie erworben haben; und Allah leitet nicht das Volk der Ungläubigen.  
265. Und das Gleichnis derjenigen, die ihr Gut ausgeben trachtend nach Allahs Zufriedene und festigend für ihre Seelen, ist das Gleichnis eines Gartens auf einem Hügel, ihn hat getroffen ein Platzregen, dann lässt er davon Essbares doppelt vermehrfacht zukommen. Dann falls ihn kein Platzregen trifft, so doch Sprühregen. Und Allah ist über was ihr handelt Wahrnehmender.  
266. Wünscht einer von euch, dass er einen Garten besitze mit Palmen und Traubenstöcken, unter ihnen von Bäche strömen, in dem er all die Früchte habe, und dass ihn getroffen hat das Alter, während er schwache Sprösslinge habe, und ihn getroffen hat ein Wirbel, darin ein Feuer dann wird er verbrennen? So verdeutlicht Allah euch die Zeichen, damit ihr nachdenkt.  
267. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, spendet von Geläutertem, das ihr erworben habt, und von dem, was wir für euch aus der Erde heraustreten lassen, und sucht darunter zum Spenden nicht den Üblen aus, und selbst würdet ihr es nicht nehmen, außer ihr übervorteilt darin ; und wisset, Allah ist bedürfnislos dankpreiswürdig.  
268. Der Satan droht euch Armut an und gebietet euch die Schändlichkeit, Allah aber verheißt euch Vergebung von ihm und Huld. Und Allah ist Allumfassend und Allwissender.  
269. Er lässt das Urteilsvermögen zukommen, wem er will, und wem Urteilsvermögen zugekommen ist, ist viel Gutes zugekommen; und die nicht gedenken werden, sind Vordere des Verstandes.  
270. Und was ihr an Spende gebt oder als Gelübde versprecht, seht, Allah weiß es, und die Unterdrücker finden keine Helfer.  
271. Falls ihr die Spenden herausstellt, so ist dies gut. Doch wenn ihr sie verheimlicht und sie den Armen zukommen lasst, dann ist dies besser für euch. Und er vergibt euch von euren schlimmen Handlungen. Und Allah ist über was ihr handelt Kundiger.  
272. Ihre Rechtleitung obliegt nicht dir, sondern Allah leitet recht, wen er will. Was immer ihr an Gutem spendet, das ist für euch selbst, und spendet nicht, außer trachtend nach dem Angesicht Allahs. Und was immer ihr an Gutem spendet, das soll euch voll zurückerstattet werden, und ihr ihr lasst euch nicht unterdrücken.  
273. Für die Armen, diejenigen, die auf Allahs Weg nicht imstande sind, auf der Erde umher schlagend. Der Ignorante berechnet sie wegen der Zurückhaltung für vermögend. Du erkennst sie an ihren Kennzeichen. Nicht werden sie erfragen von den Menschen aufdringlich. Und was immer ihr an Gutem spendet, wahrlich, Allah ist Allwissender.  
274. Diejenigen, die ihren Besitz bei Nacht und Tag, verborgen und öffentlich, spenden denen ist ihr Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht ist mit ihnen und nicht sie werden trauern.  
275. Diejenigen, die den Mehrungszins verzehren, stehen nicht außer als wie derjenige steht, der von dem Satan geschlagen und zum Wahnsinn getrieben wird. Dies für das weil sie gesprochen haben: Der Verkauf ist dasselbe wie der Mehrungszins. Und Allah hat den Verkauf zugelassen und er hat den Mehrungszins untersagt. Dann jenem, bei dem eine Ermahnung von seinem Herrn eingetroffen ist und er dann aufhört dem soll verbleiben, was Vergangenes ist. Und sein Gebot ist bei Allah. Und wer rückfällig geworden ist, dann sind diese Gefährten des Feuers. Sie sind darin Verbleibende.  
276. Allah lässt den Mehrungszins dahinschwinden und vermehrt die Spenden. Und Allah liebt keinen, der ein hartnäckiger Ungläubiger und Schuldhafter ist.  
277. Wahrlich, diejenigen, die überzeugt sind und das Rechtschaffene gehandelt haben und zu dem Ritualgebet aufstehen und die Läuterungsgabe zukommen lassen, ihr Lohn ist bei ihrem Herrn und keine Furcht ist mit Ihnen und nicht sie werden trauern.  
278. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, fürchtet Allah und verzichtet auf das, was noch verblieben ist an dem Mehrungszins, falls ihr Überzeugte seid.  
279. Denn falls ihr dies nicht tut, dann ist euch Krieg angesagt von Allah und seinem Gesandten. Und wenn ihr bereut, dann sind euch Köpfe, so unterdrückt nicht, und lasst euch nicht unterdrücken.  
280. Und falls er Eigner von Schwierigkeiten ist, dann gewährt ihm Aufschub, bis eine Erleichterung. Doch wenn ihr mildtätig seid, so ist es besser für euch, falls ihr wisst.  
281. Und fürchtet den Tag, an dem ihr zu Allah zurückkehren gelassen werdet. Dann wird jeder Seele das zurückerstattet, was sie erworben hat, und sie werden nicht unterdrückt.  
282. Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, sobald ihr eine Anleihe ausleiht zu einer benannten Frist, dann schreibt es auf. Und ein Schreiber schreibt es zwischen euch auf in der Gerechtigkeit. Und ein Schreiber weigert sich nicht dass er aufschreibt, so wie Allah ihn gelehrt hat. Dann schreibt er auf und derjenige, dem die Wahrheit ist, soll es diktieren und Allah, seinen Herrn, fürchten und nicht er unterschlage etwas davon. Dann falls derjenige, mit dem die Wahrheit ist ein Tor oder schwach oder nicht imstande ist, selbst zu diktieren, dann soll sein Sachwalter für ihn diktieren in der Gerechtigkeit. Und lasst ein Zeugenpaar unter euren Männern bezeugen, dann falls es nicht zwei Männer gibt, dann ein Mann und zwei Frauen von denen, mit denen ihr als die Zeugen zufrieden seid, so eine von beiden abirrt, eine von beiden der anderen gedenken lässt. Und die Zeugen weigern sich nicht zu dem Zeugnis, sobald sie gerufen werden. Und seid nicht überdrüssig, dass ihr es aufschreibt klein oder groß bis zu ihrer Frist. Das ist am ausgeglichendsten bei Allah und Aufrichtigkeit, was die Bezeugung angeht und diesseitig vor dem Anzweifeln bewahrt. Außer dass es sich um einen bereiten Handel dreht, den ihr zwischen euch zum Abschluss bringt ; dann ist es keine Sündneigung für euch, dass ihr es nicht aufschreibt. Und lasst bezeugen, sobald ihr verkauft. Und nicht geschädigt wird ein Schreiber und nicht ein Zeuge. Und falls ihr es tut, dann ist es wahrlich Frevel (Mehrz.) von euch. Und fürchtet Allah. Und Allah hat euch gelehrt, und Allah ist über jedes etwas Allwissender.


 
 
283. Und falls ihr auf einer Reise seid und keinen Schreiber findet, ausgehändigte Pfänder. Dann falls einige von euch anderen (etwas) anvertrauen, händigt derjenige, dem anvertraut wurde, das ihm Anvertraute aus und Allah, seinen Herrn, fürchtet er. Und haltet nicht das Zeugnis geheim. Und wer es geheim hält, dessen Herz ist schuldig. Und Allah ist über was ihr handelt Allwissender.  
284. Allahs ist, was in den Himmeln und was in der Erde ist. Und falls ihr herausstellt, was in euren Seelen ist, oder es verheimlicht, Allah wird euch dafür berechnen. Dann vergibt er, wem er will, und er peinigt, wen er will. Und Allah ist über jedes etwas mächtig.  
285. Der Gesandte ist überzeugt von dem, was ihm von seinem Herrn herabgesandt worden ist, ebenso die Überzeugten; sie alle sind überzeugt von Allah und an seine Engel und an seine Schriften und an seine Gesandten. Wir unterscheiden nicht zwischen einem seiner Gesandten. Und sie haben gesprochen: Wir haben gehört und wir haben gehorcht. Gewähre uns deine Vergebung, unser Herr, und zu Dir ist der Werdegang.  
286. Allah fordert von keiner Seele etwas über das hinaus, was sie zu leisten vermag. Ihr ist, was sie erworben hat, und gegen sie ist, was sie erwerben lassen hat. Unser Herr, nimm uns nicht übel, wenn wir vergessen oder wir Fehler begehen. Unser Herr, und trage uns keine Bürde auf, so wie du sie denjenigen vor uns getragen lassen hast. Unser Herr, und lade uns nichts auf, wofür wir kein Ertragen haben. Und erlasse uns und vergib uns und begnade uns. Du bist unser Beschützer. So hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen!  
Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt